VG-Wort Pixel

Neuer Schufa-Service Ist mein Häuslebauer solide aufgestellt?

Der Hausbau will gut geplant sein, vor allem die Wahl des Bauträgers ist wichtig
Der Hausbau will gut geplant sein, vor allem die Wahl des Bauträgers ist wichtig
© Colourbox
Fast jeder fünfte Bauherr wird mit Firmenpleiten konfrontiert. Der Schaden geht schnell in die Zehntausende. Über die Schufa können Verbraucher ab sofort die Finanzkraft von Firmen abfragen und so wertvolle Informationen für die Auswahl der Baufirma erhalten.

Wer Auskünfte zur Zahlungsfähigkeit von Unternehmen benötigt, kann die entsprechenden Informationen künftig online bei der Schufa einholen. Unter "meineschufa.de" bietet die Schufa Angaben zur Bonität von knapp 1,5 Millionen im Handelsregister eingetragenen Betrieben. Ein Ampelsymbol verdeutlicht, ob ein Unternehmen in den nächsten zwölf Monaten zahlungsfähig bleiben wird oder eine Insolvenz droht.

Die Schufa-Unternehmensauskunft helfe Verbrauchern, "wirtschaftlich relevante Entscheidungen mit verringertem Risiko zu treffen", sagte der Leiter des Schufa-Privatkundengeschäfts, Tilo Walter, am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung des neuen Angebots.

Besonders für Bauherren sei der Service interessant: Wer ein Haus baue, könne schon vorher abschätzen, ob ein Bauunternehmen auch halte, was es verspricht, so Walter. Einer Umfrage zufolge würden 17,9 Prozent der Bauherren mit Firmenpleiten konfrontiert, der durchschnittliche Schaden pro Hausbauer liege bei 15.000 Euro. Neben der Bonitätsauskunft bietet der Schufa-Service auch allgemeine Unternehmensinformationen wie Rechtsform, Umsatz und Stammkapital.

Der Schufa-Dienst hat seinen Preis. Eine Auskunft kostet 28,50 Euro. Wer den Service nutzen will, muss sich zudem registrieren lassen und dafür einmalig 18,50 Euro zahlen. Vor dem Abruf müssen Verbraucher bestätigen, dass sie "ein berechtigtes Interesse" an den angefragten Daten haben - etwa, weil sie wirtschaftliche Risiken eingehen. Haftung für die Korrektheit der Angaben übernimmt die Schufa nicht.

Die Schufa gehört zu unterschiedlichen Teilen speziellen Kreditinstituten, Sparkassen, Privatbanken, Genossenschaftsbanken und Handelsunternehmen. Angeboten werden Bonitätsinformationen zu rund 66 Millionen Bundesbürgern. Jährlich werden mehr als 100 Millionen Anfragen zur Kreditwürdigkeit bearbeitet.

DPAD/AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker