HOME

US-Banken zahlen Milliarden-Boni: Gut versorgt durch die Finanzkrise

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise haben US-Banken ihren Spitzenmanagern einem Regierungsbericht zufolge 1,6 Milliarden Dollar (1,3 Mrd Euro) an "ungerechtfertigten" Boni gezahlt.

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise haben US-Banken ihren Spitzenmanagern einem Regierungsbericht zufolge 1,6 Milliarden Dollar (1,3 Mrd Euro) an "ungerechtfertigten" Boni gezahlt. 17 der Geldhäuser hätten die üppigen Sonderzahlungen Ende 2008 und Anfang 2009 fließen lassen, nachdem sie milliardenschwere Hilfen aus Steuermitteln bekommen hätten, meldete die "New York Times" am Donnerstag und Berufung auf Regierungsbeamte. Die Prämien seien nach "planlosen Kriterien" gezahlt worden, hieß es.

Der "Bonus-Beauftragte" von Präsident Barack Obama, Kenneth Feinberg, will am Freitag einen entsprechend Bericht vorlegen. Darin bezeichne er die Boni zwar als "unklug", aber sie seinen seiner Auffassung nach nicht ungesetzlich oder stünden im Widerspruch zum öffentlichen Interesse. Auch habe Feinberg praktisch keine Möglichkeiten, eine Rückzahlung des Geldes einzufordern. 11 der 17 Banken, die in dem Bericht erwähnt werden, hätten zudem die Hilfen bereits mit Zinsen zurückgezahlt und deshalb darüber hinaus keinerlei Verpflichtungen dem Staat gegenüber, hieß es weiter.

Unter den aufgeführten Geldhäusern seien Wall-Street-Giganten wie Citigroup, Goldman Sachs und der Versicherer AIG. Es zählten aber auch kleinere Institute wie etwas die Boston Private Bank dazu.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel