HOME

Einbruch der Industrieproduktion: Japans Wirtschaft im freien Fall

Die Wirtschaftskrise hat Japan fest im Griff: Die Industrieproduktion ist im November so stark gesunken wie noch nie. Wie das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie bekanntgab, schrumpfte die Produktion um 8,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Das ist der heftigste Rückgang seit 1953.

Die Industrieproduktion in Japan ist im November um 8,1 Prozent zum Vormonat gesunken und damit so stark wie noch nie. Finanzexperten hatten zuvor im Schnitt lediglich einen Rückgang von 6,8 Prozent erwartet. Im Vergleich zum November vergangenen Jahres ergab sich sogar ein Minus von 16,2 Prozent, wie das Wirtschaftsministerium am Freitag in Tokio mitteilte. Für den Dezember sagte es einen weiteren Fall der Produktion um 8,0 Prozent voraus. Im Oktober hatte der Rückgang zum Vormonat noch 3,1 Prozent betragen.

Dass die Börse in Tokio am Freitag dennoch fest schloss, lag daran, dass die Investoren derlei schlechte Konjunkturdaten schon erwarten hatten. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte stieg um 140,02 Punkte oder 1,63 Prozent auf 8739,52 Punkte. Um Japans Wirtschaft angesichts der globalen Jahrhundertkrise wieder auf die Beine zu verhelfen, entschloss sich die Regierung kürzlich zu einem Rekordhaushalt von 88,5 Billionen Yen (700 Milliarden Euro) für das am 1. April 2009 beginnende neue Fiskaljahr.

Japanische Wirtschaftsexperten reagierten geschockt auf die Zahlen. "Die Produktion ist im freien Fall", sagte Naoki Iizuka vm Wertpapierhaus Mizuho Securities. Japans Wirtschaft werde frühestens im Oktober wieder festen Boden unter die Füße bekommen. "Die Produktion rauscht abwärts wie die Niagara Fälle", sagte der Chefvolkswirt von Tokai Tokyo Securities, Mitsuru Saito. "Was hier passiert, geht weit über alle Vorstellungen von Toyota und Sony hinaus. Beide können jetzt keine Pläne für die Zukunft in der Tasche haben."

Wegen des starken Exportrückgangs bauen viele japanische Unternehmen derzeit massiv Arbeitsplätze ab, was wiederum den privaten Konsum dämpft. Die Kern-Inflation halbierte sich im November auf 1,0 Prozent. Im Januar könnte es nach Einschätzung von Experten sogar einen Preisrückgang geben.

Reuters/DPA / DPA / Reuters
Themen in diesem Artikel