Luftverkehr Swiss gliedert Regionalbetrieb aus

Die mit Kosten- und Ertragsproblemen kämpfende Schweizer Fluggesellschaft Swiss gliedert den regionalen Flugbetrieb in eine neue Firma namens "Swiss Express" aus.

Mit der Ausgliederung des regionalen Flugbetriebs in eine neue Firma namens "Swiss Express" will sich die Swiss in die Lage versetzen, besonders im Europaverkehr kostengünstige Verbindungen anbieten zu können. Swiss Express soll mit dem Winterflugplan 2003/2004 den Betrieb aufnehmen. Ferner plant Swiss Massnahmen im Personalbereich.

Liquidität erst einmal gesichert

Zugleich teilte Swiss weiter mit, die liquiden Mittel hätten sich per Ende des 1. Quartals 2003 auf 861 Millionen sfr belaufen. Bis Ende Jahr rechne die Swiss auch ohne neuen Betriebskredit und ohne zusätzliche Massnahmen mit einer Liquidität von rund 500 Millionen sfr. "Ein Grounding ist kein Thema," so die Swiss. Das Unternehmen will am (heutigen) Freitag um 12.00 Uhr in Basel eine Medienkonferenz abhalten. Auf dieser Konferenz werde auch über zusätzliche taktische und strategische Massnahmen berichtet. Unter anderem werde es um Kostensenkungen im Personalbereich gehen, hiess es in der Swiss-Mitteilung weiter.

Die üblichen Probleme

Swiss leidet nach eigenen Angaben unter den Folgen der schwachen Konjunktur, des Irakkrieges und der in Asien umgehenden Lungenkrankheit SARS. Die Firma verliert derzeit täglich etwa drei Millionen sfr. Kritiker halten die Fluggesellschaft gemessen an dem relativ kleinen Schweizer Markt für zu gross und fordern einen drastischen Kapazitätsabbau.

Staat und Banken halten die Mehrheit

Die Swiss ist aus den Restbeständen der zahlungsunfähig gewordenen Swissair entstanden, die mit der Regionalfluggesellschaft Crossair zusammengelegt wurden. Offiziell nahm die Swiss vor einem Jahr den Betrieb auf. Staat und Wirtschaft brachten damals 2,7 Milliarden sfr auf, um der Schweiz eine nationale Fluggesellschaft zu erhalten. Heute liegt die Mehrheit der Swiss beim Staat und bei den Grossbanken.

2004 soll Gewinnschwelle erreicht werden

Die Swiss rechnet dieses Jahr mit einem Verlust und will im nächsten Jahr die Gewinnschwelle erreichen. Am vergangenen Mittwoch hatte die Regierung (Bundesrat) erklärt, der Bund werde Swiss keine weiteren Finanzhilfen zu Verfügung stellen. Auch die Schweizer Grossbanken liessen zuletzt erkennen, dass sie der Gesellschaft keine weiteren Kredite mehr zu Verfügung stellen wollten.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker