VG-Wort Pixel

Wechsel in SAP-Aufsichtsrat Snabe winken bis zu 15 Millionen Euro


Der dänische Manager Jim Hagemann Snabe könnte bei seinem Wechsel in den Aufsichtsrat von SAP eine Zahlung von 15 Millionen Euro erhalten. Die genaue Höhe ist jedoch vom Börsenkurs abhängig.

Der scheidende SAP-Co-Chef Jim Hagemann Snabe könnte bei seinem geplanten Wechsel in den Aufsichtsrat 2014 auf einen Schlag bis zu 15 Millionen Euro ausgezahlt bekommen. Ein Sprecher bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht des "Manager Magazin". Das Geld stamme aus kurz-, mittel- und langfristigen Anreizprogrammen für den Vorstand, die sich unter anderem an der Kursentwicklung der SAP-Aktie orientieren, sagte der Sprecher. Wie viel Geld der 48-jährige Däne tatsächlich bekommt, hänge aber noch von der Entwicklung des Unternehmens in diesem Jahr ab. Die Summe könne auch bis zu sechs Millionen Euro niedriger ausfallen.

"Jim Snabe erhält keine Abfindung", betonte Aufsichtsratschef Hasso Plattner am Mittwoch. "Zum Ende seiner Dienstzeit am 21. Mai 2014 erhält Jim Snabe eine Auszahlung von Ansprüchen, die er sich seit 2011 erarbeitet hat."

Snabe hatte im Sommer angekündigt, dass er im kommenden Jahr seinen Job als SAP-Chef an den Nagel hängen will. Sofern die Hauptversammlung am 21. Mai 2014 zustimmt, wechselt er dann in den Aufsichtsrat. Regulär wäre sein Vertrag erst 2017 ausgelaufen. 2012 erhielt Snabe ein Gehalt von 8,25 Millionen Euro, Teile davon bekommt er aber wegen der aktienbasierten Komponenten erst 2014 ausbezahlt. Nach Snabes Wechsel wird sein Co-Vorstandschef Bill McDermott diese Funktion allein ausführen.

In einer ersten Version dieses Textes entstand der Eindruck, Jim Hagemann Snabe erhalte eine zusätzliche Zahlung für seinen Wechsel in den Aufsichtsrat von SAP. Der genannte Betrag von bis zu 15 Millionen Euro ist jedoch konform mit seinem aktuellen Arbeitsvertrag bei dem Softwarekonzern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

ono

ono/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker