Startseite

17-Jährige niedergeschossen: Das sagt Aniques Mutter

Sie wurde an ihrem Geburtstag durch die Tür von einem Polizisten niedergeschossen. Die 17-jährige Anique liegt seitdem im Krankenhaus. Ihre Familie ist noch immer schockiert. 

Einschusslöcher in der Wohnungstür deuten auf den Polizeieinsatz in Bremen hin

Markierungen der Spurensicherung zeigen die Einschusslöcher an der Wohnungstür, durch die geschossen wurde

Es sollte eine ausgelassene Geburtstagsfeier werden, doch sie endete mit einem blutigen Polizeieinsatz. Ein Polizist feuerte durch die geschlossene Wohnungstür und traf die 17-jährige Anique. Das Mädchen konnte nur durch eine Notoperation gerettet werden, liegt seitdem in einem Bremer Krankenhaus. Inzwischen ist sie außer Lebensgefahr. Ihre Mutter und ihre Schwester wachen an ihrem Krankenbett.

"Sie hat sich so gefreut auf diesen Geburtstag", sagt ihre Mutter Martina B. gegenüber "Bild". Sie ist erschüttert über das, was geschehen ist. "Die haben in geordneten Bahnen ihren Geburtstag gefeiert und dann sowas. Das ist grauenhaft." Auch ihre Schwester Cherlyn ist fassunglos angesichts der Brutalität, mit der die Polizei bei dem Einsatz vorgegangen ist. "Wie kann man ohne Ankündigung und ohne Vorwarnung einfach in eine geschlossene Tür fünfmal reinballern? Ich verstehe es nicht", sagt sie. "Als wenn das Schwerkriminelle wären."

Polizist ist krankgeschrieben

Anique feierte ihren 17. Geburtstag in der Wohnung eines Bekannten. Die Feier wurde laut Bremer Staatsanwaltschaft durch "Dritte" gestört. Der Bekannte von Anique rief daraufhin die Polizei. Als die eintraf, waren die Störenfriede bereits weg. Als die Polizisten um Einlass baten, sei ihnen dieser verweigert worden. Offenbar dachte der Bekannte, die Streithähne seien zurückgekehrt. Kurz sei die Tür von innen einen Spalt weit geöffnet und mit einer Gaspistole nach draußen geschossen worden. Die Beamten erwiderten daraufhin das Feuer durch die Tür. Anique wurde getroffen.

Der Polizist konnte laut Staatsanwalt zu dem Einsatz noch nicht befragt werden. Er soll ein Knalltrauma erlitten haben.  Staatsanwaltschaft und Innenrevision ermitteln gegen den Polizisten wegen gefährlicher Körperverletzung oder versuchten Totschlags. "Man wird genau prüfen müssen, ob der Einsatz der Schusswaffe verhältnismäßig war", sagte Passade. Die Gewerkschaft der Polizei verteidigte das Vorgehen des Beamten. "In solch einer Situation geht es ums Überleben", sagte der Bremer Landesvorsitzende Jochen Kopelke. Ob man einer Gaspistole oder einer Schusswaffe gegenüberstehe, sei generell schwer zu erkennen.

jek/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools