HOME

Geisterfahrer stirbt bei Unfall

Bremen - Ein Geisterfahrer ist bei einem Frontalzusammenstoß auf der Autobahn 1 bei Stuhr in Niedersachsen ums Leben gekommen. Zwei Erwachsene und zwei Kinder einer Familie aus dem anderen Wagen wurden verletzt - drei lebensgefährlich und eines der Kinder schwer, wie eine Sprecherin der Autobahnpolizei mitteilte. Der Geisterfahrer fuhr aus bislang unbekannter Ursache am Nachmittag an der Anschlussstelle Groß Ippener im Landkreis Oldenburg auf die Gegenfahrbahn der A 1. Einige Fahrer konnten noch ausweichen. Nach etwa drei Kilometern kam es aber zu dem Zusammenprall.

Hertha BSC - Werder Bremen

22. Spieltag

Werder-Serien halten: Pizarro sicherte spätes 1:1 bei Hertha

Bruno Ganz wurde 77 Jahre alt

Bruno Ganz

Das Wirken des Film- und Theaterstars

Thomas Hitzlsperger

Bundesliga am Samstag

Abstiegskampf: VfB-Hoffnung Hitzlsperger - Mutmacher Doll

Auch BVB-Motor Axel Witsel (r.) hatte in London nicht seinen besten Tag erwischt
Analyse

Krise bei den Überfliegern

Fünf Gründe, warum sich der BVB selbst um den Lohn seiner harten Arbeit bringt

Von Finn Rütten
Niederlage

Champions League

Frust nach 0:3-Lehrstunde: BVB gerät mächtig ins Straucheln

Thomas Delaney

Königsklasse

Geschwächt in die K.o.-Runde: BVB will Negativtrend stoppen

Annegret Kramp-Karrenbauer

Analyse

Die ProKo und die Geister der Vergangenheit

Tetsche-Cartoons

Wo bleibt Feuerwehrmann Horst?

Warnstreik in der Stahlindustrie

Urlaubsgeld im Zentrum

Stahl-Warnstreiks gehen in die zweite Woche

Feuerwehr

Twitter-Gewitter

Feuerwehren informieren via Twitter über ihre Arbeit

Rückschlag

0:4 gegen Werder Bremen

Rückschlag für den FC Augsburg im Kampf gegen den Abstieg

DFB-Pokal

DFB-Pokal

Losglück für die Bayern - Schalke empfängt Bremen

4:0-Sieg zur Feier: Werder beendet Augsburgs Zwischenhoch

Werder Bremen - FC Augsburg

21. Spieltag

Nächste Bremer Fußballparty: 4:0 gegen FC Augsburg

Ungenügend

3:3 daheim gegen Hoffenheim

Titeldämpfer zur Unzeit: Spitzenreiter BVB gerät ins Wanken

Tesla Model 3 von vorn
Testfahrt

Premiere in Deutschland

Das Tesla Model 3 geht ab, als würde es von einem gigantischen Gummiband gezogen

Bremen Classic Motorshow

Oldtimer-Show - von Hollywood bis zu den Minis aus Nachkriegsjahren

Richard Weize

Historische Alben

Zwei Box-Sets von Richard Weize im Grammy-Wettbewerb

Cartoons von Til Mette

So mächtig ist Facebook

Weiter!

Im Elfmeterschießen

Bremen nach Kraftakt im Pokal-Viertelfinale - Aus für BVB

Bremen besiegt BVB im Elfmeterschießen - Bayer scheitert

Warnstreik

6 Prozent mehr gefordert

Stahlkocher setzen Warnstreiks bis Mitte Februar fort

Peter Bosz

Achtelfinale am Dienstag

Vier Bundesligisten wollen ins Pokal-Viertelfinale

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.