HOME

Schiedsrichter-Chef will mehr Transparenz beim Videobeweis

Dortmund - Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich hat trotz der anhaltenden Kritik am Videobeweis eine positive Zwischenbilanz gezogen. So seien in dieser Saison in der Fußball-Bundesliga bisher 53 Fehlentscheidungen verhindert worden. Verbesserungswürdig sei die Dauer der Unterbrechung von durchschnittlich 79 Sekunden und die hohe Zahl der Interventionen, ohne dass die finale Entscheidung falsch war. Zudem sprach sich Fröhlich für mehr Transparenz bei dem Thema aus. Vor allem die Stadionbesucher sollten besser und schneller über die Gründe für eine Videoüberprüfung informiert werden.

Lukas Podolski

Vereinbarung mit Herzensklub

Lukas Podolski kehrt zum 1. FC Köln zurück – die Frage ist nur, in welcher Funktion

Kölner

Ex-Weltmeister

Podolski kehrt zum 1. FC Köln zurück - Funktion offen

DFB-Sportrichter

Tiefstand an Fouls

DFB-Sportrichter Lorenz: Bundesliga ist fairer geworden

Video

Bayern-Fans zeigen Zuversicht

Kai Havertz

Baumgart übt Kritik

Havertz und Volland Matchwinner für Leverkusen

Erling Haaland

Das bringt die Fußball-Woche:

Bundesliga, Premier League, Transfers

Doppel-Torschütze Volland

Bundesliga

Gute erste Hälfte und Volland: Leverkusen siegt in Paderborn

Bayer Leverkusen startet souverän in die Rückrunde

Bayern München gewinnt bei Hertha

Bundesliga

FC Bayern sagt Leipzig den Kampf an - Hoher Sieg in Berlin

Marcel Sabitzer dreht das Spiel für RB Leipzig gegen Union Berlin

1. Bundesliga

Leipzig behauptet die Tabellenspitze - BVB dreht dank Haaland verrücktes Spiel

RB Leipzig - 1. FC Union Berlin

Bundesliga

Werner und Sabitzer treffen: Leipzig dreht Spiel gegen Union

RB Leipzig siegt gegen Union Berlin - Werner mit Doppelpack

Haaland führt BVB zu Sieg - Werder gewinnt Kellerduell

Fortuna Düsseldorf - Werder Bremen

Bundesliga

Moisander führt Werder aus der Krise - Sieg in Düsseldorf

Dreierpacker Haaland

18. Spieltag

Haalands Traumdebüt rettet BVB - Werder gewinnt Keller-Duell

1. FC Köln - VfL Wolfsburg

Bundesliga

Kölner Höhenflug hält an gegen Wolfsburg an

FC Schalke 04 - Borussia Mönchengladbach

Einschaltquoten

Dschungelshow sogar stärker als Bundesliga-Kracher

Julian Nagelsmann

Bundesliga-Rückrundenstart

Erster RB-Test auf Titeltauglichkeit - BVB vor FCA-Probe

FC Schalke 04 - Borussia Mönchengladbach

Bundesliga

Starke Schalker besiegen Gladbach im West-Schlager

Benito Ramann und Michael Gregoritsch feiern das 2:0 für Schalke gegen Gladbach

Bundesliga

Rückrunden-Auftakt: Starkes Schalke lässt Gladbach keine Chance

Schalke startet mit Sieg in Rückrunde: 2:0 gegen Gladbach

Claudio Pizarro

Rückrundenstart

Pizarro will nicht mit Abstieg aufhören

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.