HOME

Mindestens 24 Menschen sterben bei Busunglück in Bolivien

Oruro - Bei einem Busunglück im Westen von Bolivien sind mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen. Der Unfall ereignete sich, als ein Reisebus auf einer Landstraße mit einem Lastwagen zusammenstieß. Weitere 15 Menschen wurden verletzt. Medienberichten zufolge behinderte starker Nebel die Sicht an der Unglücksstelle. Der Bus war auf dem Weg von Villazón an der Grenze zu Argentinien nach La Paz.

Das Polizei-Auto war zu schnell unterwegs und prallte gegen den Pkw der 21-jährigen Berlinerin

Mädchen in Berlin tot gerast

Nach tödlichem Crash am Alexanderplatz: Berliner Polizist darf nicht mehr zum Dienst erscheinen

Die Boeing 737-800 von Lion Air auf dem, Supadio Airport von Pontianak

Unglücks-Airline

Jet von Lion Air schießt über Landebahn hinaus

Saban Saulic - Serbiens "König der Volksmusik" stirbt auf deutscher Autobahn

A2 bei Gütersloh

Serbiens "König der Volksmusik" stirbt bei Unfall auf deutscher Autobahn

Geisterfahrer stirbt bei Unfall

Drei Tote bei Unfall auf niederländischer Autobahn

Polizistin stirbt bei Einsatzfahrt

Unfall in Kreisverkehr

Polizistin stirbt bei Einsatzfahrt in Saarbrücken

Unfall mit Schulbus - Vier Verletzte

In diesen Unfall auf der A9 war ein Auto der Rettungshundestaffel Ostthüringen des ASB verwickelt 

Thüringen

Rettungshund wird nach Unfall auf der A9 überfahren

Kreuzfahrtschiff baut Unfall auf Puerto Rico

Karibik-Reise

Heftige Winde - Kreuzfahrtschiff kracht in Pier

Von Steven Montero
Prinz Philip

Staatsanwaltschaft

Autounfall von Prinz Philip ohne gerichtliches Nachspiel

Verunglückter Bus

Mindestens 13 Tote bei Busunglück in Nordmazedonien

Autofahrer stehen auf dem Bremer Damm in Hannover im Stau.

Von Köln bis Berlin

In diesen deutschen Städten stehen Sie am längsten im Stau

Bald nur noch Neuwagen mit Notbremsassistenten in der EU

Ab 2020 nur noch Neuwagen mit Notbremsassistenten in der EU

Prinz Philip

Nach Unfall

Prinz Philip gibt mit 97 den Führerschein ab

Prinz Philip gibt Führerschein ab

Freiwilliger Verzicht

Mit 97 Jahren - Prinz Philip gibt den Lappen ab

Surfer stirbt nach Unfall im Rhein

An der Grunerstraße in Berlin kam es vor einem Jahr zu dem tödlichen Unfall

21-jährige Frau totgefahren

Deckte die Berliner Polizei einen betrunkenen Todesfahrer, weil er Polizist ist?

21-Jährige starb 2018

Tödlicher Blaulichtunfall im Zwielicht: Ein Justizskandal?

Spektakulärer Unfall

Protzkarre fällt in Fahrstuhlschacht – und geht 9 Stockwerke tiefer in Flammen auf

Duisburg-Bruckhausen

Beinahe-Crash in Duisburg

Busfahrer verliert das Bewusstsein – mutiger Fahrgast verhindert Unfall und wird belohnt

Explosion bei BASF

Falsches Rohr angeschnitten?

BASF-Explosionsunglück mit fünf Toten: Prozess beginnt

Wegen Frostwetter Stau bei Aachen

Staus und Unfälle

Glatteis und Frostwetter legen NRW lahm, Flughafen Köln-Bonn wieder geöffnet

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.