HOME

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Genua - Nach dem Brückeneinsturz von Genua mit mehr als 40 Toten werden noch viele Menschen vermisst - und die Schuldzuweisungen gehen weiter. Mitglieder der neuen populistischen Regierung machten den privaten Betreiber der Autobahn für das Unglück verantwortlich. Die Vize-Regierungschefs Luigi Di Maio und Matteo Salvini zeigten mit dem Finger in Richtung früherer Regierungen und der EU. Während eines schweren Unwetters war gestern eine zentrale Autobahn-Brücke auf einem etwa 100 Meter langen Stück eingestürzt. Papst Franziskus gedachte auf dem Petersplatz vor 20 000 Gläubigen der Opfer.

Italien will Staatstrauer für Opfer von Genua ausrufen

37 Tote nach Brückeneinsturz in Genua

Genua, Italien: Ursachensuche nach Brückeneinsturz

Dutzende Tote in Italien

Innenminister Salvini macht erste Andeutungen zur Ursache - Rüffel von früherem Verkehrsminister

Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Weiter Suche nach Überlebenden

Ursachensuche nach verheerendem Brücken-Einsturz in Genua

Zahl der bestätigten Toten nach Brückeneinsturz gestiegen

Alpinistin aus Berlin stürzt in Tirol in den Tod

Kinder nach Zeltlager-Überschwemmung wieder in Deutschland

Unwetter in Südfrankreich

Kinder nach Überschwemmung ihres Zeltlagers wieder zu Hause

Regen im Süden

Noch Probleme bei der Bahn

Auszeit von der Hitze: Wochenende mit moderaten Temperaturen

Unwetter in Frankreich

Nach Unwetter

Vermisster Deutscher in Südfrankreich gesucht

Ein Einbrecher (Symbolbild)
+++ Ticker +++

News des Tages

Mann findet toten Einbrecher im Keller

Zwei Deutsche nach Zeltlager-Unfall in Polizei-Gewahrsam

Sturm Tracker Windy - Gewitter

Live-Karte zum Wetter

Sturm an der Nordsee, Schauer im Süden - sehen Sie die Wetterlage in Echtzeit

Vermisster Deutscher in Südfrankreich gesucht

Einschränkungen im Bahnverkehr nach Unwetter

Unwetter

Nach Sturmtief "Nadine" kommt der Bahnverkehr erst langsam in Schwung

Anzeigetafel am Hamburger Hauptbahnhof

Weiter massive Beeinträchtigungen im Bahnverkehr in Norddeutschland

Starkes Unwetter legt vielerorts Verkehr lahm - Bahn kämpft noch mit Störungen

Gewittertief "Nadine"

Starkes Unwetter legt vielerorts Verkehr lahm - Bahn kämpft weiter mit Störungen

Starkes Unwetter legt Verkehr lahm - mehrere Verletzte

Auch in Niedersachsen - wie hier in Algermissen - verdunkelte sich der Himmel, als eine Unwetterfront am Himmel aufzog

Unwettertief "Nadine"

Verletzte nach Unwetter - Fernverkehr im Norden eingestellt - Waldbrand in Bayern

Von Daniel Wüstenberg

Unwetter sorgt für Verkehrsbehinderungen

Gewitterwolken bei Mühlhausen

141 Flüge annulliert

Massive Unwetterfront bremst Flugzeuge, Bahn und Autos aus

Die Ardèche in Südfrankreich

70-jähriger Deutscher nach Unwettern in Südfrankreich vermisst

Unwetter behindert den Bahnverkehr