HOME
Zyklon "Gita" in Neuseeland

Klimawandel

Zyklon "Gita" wütet in Neuseeland

Mehrere Tausend Menschen sind von der Versorgung abgeschnitten, Straßen unpassierbar und große Teile des Landes überschwemmt. Der Zyklon "Gita" hat die Südinsel Neuseelands ins Chaos gestürzt und rückt den Klimawandel erneut in den Fokus.

Bewohner des Pazifikstaates Vanuatu bringen ihr Hab und Gut in Sicherheit, nachdem Zyklon "Pam" auf die Insel getroffen war

Zyklon "Pam" auf Vanuatu

80 Inseln sind weiter von der Außenwelt abgeschnitten

Vanuatu ruft Notstand aus

"Unsere Hoffnung auf eine blühende Zukunft ist zerstört"

Dutzende Tote durch "Pam"

Verheerender Zyklon trifft auf Pazifikstaat Vanuatu

Zyklon in Indien

"Phailin" fordert erste Tote

Monstersturm in Indien

Halbe Million Menschen flieht vor "Phailin"

Bangladesch und Myanmar

Hunderttausende auf der Flucht vor Zyklon

Hunderttausende flüchten

Zyklon "Mahasen" erreicht Bangladesch

Italienische Liga

"Zyklon" Klose verzückt Lazio Rom

Australien atmet auf

Tourismusbranche sauer über "Yasi"- Panik

Australiens Naturkatastrophen

La Niña verursacht Zyklon "Yasi"

Australien

Monsterzyklon "Yasi" verursacht erste Schäden

Wirbelsturm in Australien

Queensland in Angst vor Monster-Zyklon Yasi

Video

Bangladesch droht humanitäre Katastrophe

Myanmar

Angst um Hilfslieferungen

Myanmar

138.000 Tote und Vermisste durch "Nargis"

Hilfsangebot abgelehnt

USA wollen Schiffe vor Myanmar abziehen

Reisebericht "Nirgendwo sonst"

Parallelen zwischen Myanmar und der DDR

Myanmar

"Endlich dürfen wir helfen"

Besuch in Myanmar

Ban Ki Moon kritisiert die Junta

Myanmar

Totenstille liegt über dem Land

Myanmar

Kein Geld für die Militärjunta

Myanmar

128.000 Tote durch Zyklon befürchtet

Myanmar

Nachbarschaftshilfe nach dem Zyklon

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?