HOME

Überschwemmung

Mindestens 26 Tote durch Taifun in Japan

Tokio - Einer der heftigsten Taifune seit Jahrzehnten hat in Japan schwere Überschwemmungen ausgelöst und mindestens 26 Menschen in den Tod gerissen. 21 weitere Menschen gelten noch als vermisst. Wirbelsturm «Hagibis» zog mit rekordstarken Regenfällen und Sturmböen über Tokio und andere Gebiete des Landes. Mehr als 170 Bewohner wurden verletzt, wie Medien berichteten. Der Taifun hatte zahlreiche Flüsse über die Ufer treten lassen und ganze Wohngebiete und Straßen überschwemmt. Während heute in der Region Tokio wieder die Sonne schien, setzten die Einsatzkräfte die Bergungsarbeiten fort.

"Hagibis" war da

Viele Menschen noch vermisst

Mindestens 19 Tote durch Taifun «Hagibis» in Japan

Taifun reißt in Südkorea mindestens zehn Menschen in den Tod

Hochwasser in New Orleans 2005

IPCC-Bericht warnt vor jährlichen Wetterkatastrophen in Millionenstädten ab 2050

Dieses Hotel (abgebildet bei Google Street View) war über mehrere Stunden durch eine Flut von der Außenwelt abgeschnitten

Beaumont, Texas

Flut schließt Hotelgäste ein – einziger Mitarbeiter kümmert sich 32 Stunden lang um alles

Sigmund Jähn
+++ Ticker +++

News am Wochenende

Erster deutscher Raumfahrer Sigmund Jähn gestorben

Texas: Eingeschlossen in den Fluten – Passant rettet Brummi-Fahrer das Leben

Überschwemmungen nach Sturm

Eingeschlossen in den Fluten – Passant rettet Brummi-Fahrer das Leben

Überschwemmungen in Texas: Mindestens fünf Tote

Notstand erklärt: Schwere Überschwemmungen in Texas

Hagel und Überschwemmungen in Nordgriechenland

Mit der Erderwärmung dehnt sich das Meerwasser aus, die Eismassen schmelzen und der Meeresspiegel steigt

ZDF-Doku mit Harald Lesch

Warum Sie diese Dokumentation zum Klimawandel sehen sollten

Klo aus Gold

Installation

Gold-Klo «America» gestohlen - an Churchills Geburtsort

Klo aus Gold gestohlen

Millionen Euro wert

Gold-Klo «America» gestohlen - an Churchills Geburtsort

Video

Klo aus Gold verschwunden

Einwohner von Almorandi tragen Kinder durch überfluteten Ort

Zahl der Todesopfer durch Unwetter im Südosten Spaniens auf fünf gestiegen

Hurrikan "Dorian" hat auf den Bahamas eine Schneise der Verwüstung hinterlassen

"Dorian" verwüstet Bahamas

Vater und Sohn klammern sich zwei Tage lang an einen Baum - und überleben so den Hurrikan

US-Präsident Donald Trump im Oval Office des Weißen Hauses in Washington

Streit um "Dorian" und Alabama

Donald Trump "besessen davon", dass man ihm seine falsche Hurrikanvorhersage glaubt

Von Marc Drewello

Video

"Dorian" tobt an der US-Ostküste

Joko auf der Bühne beim Sommerkongress von Fridays for Future in Dortmund
Meinung

Klimawandel

Joko bei Fridays for Future: "Ich habe eine unangenehme Wahrheit mitgebracht"

JWD Logo
Kleinstadt Marsh Harbour auf den Bahama von Hurrikan "Dorian" verwüstet

Hurrikan "Dorian"

"So etwas noch nie erlebt" – Bahamas fordern mehr Bestatter, Kühlgeräte für die Toten und Hilfe der WHO an

Vorbereitungen in Charleston auf "Dorian"

Ausläufer von "Dorian" peitschen die Südostküste der USA

Sturmböen von Hurrikan Dorian peitschen die Baumspitzen und wirbeln das Wasser auf

Überschwemmungen nach Wirbelsturm

"Beispiellose Verwüstung" - Hurrikan "Dorian" fordert erste Todesofper auf den Bahamas

Satellitenbild von Hurrikan "Dorian"

Hurrikan "Dorian"

"Monster"-Hurrikan erschüttert Bahamas – erste US-Küstengebiete evakuiert

US-Präsident Donald Trump residiert aktuell in Camp David, dem Landsitz der US-Präsidenten

Rund ein Jahr vor der Wahl

Hurrikan "Dorian" könnte zur Chance für Trump werden – oder zum Fiasko