HOME

Cuauhtémoc Suárez: Intime Porträts starker Frauen

Vom Psychologie-Studenten zum Aktfotograf: Der Mexikaner Cuauhtémoc Suárez gehört zu den jungen Talenten seines Landes und inszeniert mit Vorliebe starke, selbstbewusste Frauen.

Der Mexikaner Cuauhtémoc Suárez studierte sechs Jahre lang Psychologie, bevor er im Jahr 2008 das Fotografieren für sich entdeckte. Seit 2009 hat er sich auf Porträt und Aktaufnahmen von Frauen spezialisiert. "Frauen haben in meinem Leben immer eine große Rolle gespielt", sagte der 28-Jährige dem Onlineportal "junnnktank.com". Als Junge und später als Teenager sei er immer in eine schöne Frau verliebt gewesen, so Suárez und auch während seines Studiums waren seine Kommilitonen fast ausschließlich weiblich.

"Frauen haben ein besonderes Gespür und einen Sinn für Details", sagt Suárez. "Deshalb arbeite ich so gern mit ihnen zusammen." Die Frauen auf seinen Fotos sind selten komplett nackt. Vielmehr spielen sie mit ihren Reizen. Hier eine hüllenlose Pobacke, da eine nackte Brust, die unter einem Netzhemd durchschimmert. Die Fotografierten wirken dabei souverän uns selbstbewusst.

"Ich versuche immer respektvoll zu sein"

"Ich werde immer so weit gehen, wie es für das Motiv des Fotos nötig ist. Ich versuche dabei aber respektvoll zu sein", sagte Suárez dem Kunstmagazin "art". "Es ist eigentlich kein Tabu, aber ich denke, es wäre wirklich schwer für mich, etwas Sexbezogenes zu machen. Das ist etwas so Intimes. Ich glaube nicht, dass ich soweit in die Privatsphäre von jemandem eindringen möchte."

Auf die Frage nach dem bisher peinlichsten Moment bei einem Fotoshooting antwortet Suárez: "Einmal ist ein Mädchen in einen ziemlich ekligen Teich gefallen. Es war schrecklich und lustig zugleich. Am Ende hat sie einfach ein Bad genommen und nichts ist passiert."

Suárez, der in Monterrey geboren wurde, lebt und arbeitet heute in Mexiko Stadt. Dort war im vergangenen Jahr eine große Ausstellung seiner Werke zu sehen.

jum
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.