HOME

Aktfotografie

Kunterbunte Aktfotografie

Grünes Konfetti, lila Lichter und blaue Farbspritzer: In den schillerndsten Farben sorgen die Modelle der VIEW Fotocommunity für gute Stimmung. Entdecken auch Sie, wie aufregend farbenfrohe Aktfotografie sein kann.

Es ist "Regenschirmtag"

Under my Umbrella-ella-ella-e-e-e

Aktfotografie

Nostalgie: Verführerische Sehnsucht nach alten Zeiten

Aktfotografie

Bunte Bilder auf nackter Haut: Wenn nur Tattoos die Kleidung sind ...

View Fotocommunity

Moment der Ruhe – wenn Mensch und Natur die Welt zum Stillstand bringen

Aktfotografie

Ein Spiel mit der Gefahr: Schlangen – so giftig und doch so verführerisch

Aktfotografie

Heiße Aussichten: Sinnliche Aktfotografie mit Blick aus dem Fenster

Aktfotografie

Muskulöse Körper treffen sinnliche Bewegungen: Athleten ohne Sportkleidung in Aktion

Aktfotografie

Kalter Winter, heiße Weihnacht: Zehn sinnliche Bilder zum Fest

Aktfotografie

Wie von Sinnen: Verführerische und lustvolle Erotik gekonnt in Szene gesetzt

Aktfotografie

Ab aufs Sofa: Verführerische Erotik gekonnt in Szene gesetzt

Aktfotografie

Heiß in Weiß: Kühle Schönheiten sorgen für heiße Momente

Aktfotografie

Flirt-Faktor Hund: Tierische heiße Angelegenheit

"Photodarium Private 2019"

Polaroid trifft auf Erotik: Ein sinnlicher Akt-Kalender für Nostalgiker

NEON Logo

Ausstellung in Berlin

Schöne Aussichten: Aktfotografien von Helmut Newton, Saul Leiter und David Lynch

Aktfotografie

Doppelt schön, doppelt sexy, doppelt verführerisch – sinnliche Zweisamkeit vor der Kamera

Aktfotografie

Zerbrechlich! Zehn beeindruckende Aktfotos, auf denen die Nacktheit fast zur Nebensache wird

Aktfotografie

Verführerisches Schattenspiel

Aktfotografie

Wo Worte versagen, spricht die Musik Bände

Akt-Kalender von Manfred Baumann

Das Jahr 2019 wirft seine erotischen Schatten voraus

Aktfotografie

Golden Girls – Edle Aktfotografie in Gold

Aktfotografie

Ein schöner Rücken kann auch entzücken

Aktfotografie

Erotik gekonnt in Szene gesetzt

Aktfotografie

Wenn starke, schöne Körper mächtig Staub aufwirbeln

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?