HOME

Interview: "Details quälen meist nur"

Interview mit dem Münchner Psychoanalytiker und Psychotherapeuten Dr. Wolfgang Schmidbauer über den Seitensprung und die zweite Chance.

Interview mit dem Münchner Psychoanalytiker und Psychotherapeuten Dr. Wolfgang Schmidbauer über den Seitensprung und die zweite Chance.

Gehen oder bleiben? Wie viel Zeit sollte man sich für diese Entscheidung nehmen?

Auf keinen Fall sofort davonrennen, sondern die Entscheidung in Ruhe treffen. Auch eine vorübergehende Trennung, eine Auszeit, kann nützlich sein. Sie hilft, Abstand zu gewinnen und die Beziehung nicht nur durch die Brille des oder der Betrogenen zu sehen, sondern mit all ihren guten und schlimmen Seiten.

Wie lassen sich Kränkung und Entwertung durch den Seitensprung des Partners am besten verarbeiten?

Alles, was zur eigenen Aufwertung beiträgt, erleichtert die Verarbeitung. Gute Freunde, ein Wellness-Wochenende, Luxus, den ich mir sonst nicht gönne. Gehen Sie shoppen! Gefährlich ist die Selbstquälerei, mit der viele Eifersüchtige den Partner und sich selbst drangsalieren. Sie gönnen sich nichts, nur um ihn zu strafen. Für alle Kränkungen des Selbstwertgefühls gibt es drei Gegenmittel: Courage, Kreativität und Humor. Alle drei setzen allerdings Partner voraus, die mit einem Seitensprung fertig werden wollen. Courage, um zu dem zu stehen, was geschehen ist. Kreativität, um Wege der Wiedergutmachung zu finden und anzubieten - um mehr Liebe aus der Kränkung zu entwickeln, statt die Liebe, die noch in der Beziehung steckt, vollends kaputtzureden. Und Humor, um sich nicht allzu bierernst zu nehmen bei einem Lebensunfall, der Liebenden schon immer zugestoßen ist und weiterhin zustoßen wird.

Du hast mich betrogen, also betrüge ich dich auch - lässt sich mit Rachesex das beschädigte Selbstwertgefühl aufpäppeln?

Das kann gelingen, funktioniert aber eher selten. Ich kann nicht etwas, das ich als Betrug an mir erlebe, durch einen eigenen Betrug ungeschehen machen. Das könnte die eigene Kränkung eher vertiefen, vor allem, wenn es - etwa gar von Täter oder Täterin - zynisch vorgeschlagen wird.

Hat der One-Night-Fremdgänger in jedem Fall eine zweite Chance verdient, nicht jedoch der Seitenspringer, der sich eine längere Affäre leistete?

Je kürzer eine Affäre, desto leichter ist sie zu verarbeiten. Entscheidend sollte in dieser Frage die Qualität der Liebesbeziehung sein. Es gibt einen jüdischen Witz, der das ein wenig zynisch, aber anschaulich illustriert. Auf die lockere Moral seiner schönen jungen Frau angesprochen, sagt der Ehemann: "Bin ich doch lieber beteiligt an einem guten Geschäft zu 50 Prozent als an einem schlechten zu 100!"

Worüber sollte ein Paar reden, wenn ein Partner fremdgegangen ist? Worüber nicht?

Gespräche vertiefen den Kontakt. Daher sollte ein Paar über alles reden, was nicht kränkend ist. Das ist angesichts einer Untreue sehr schwierig und meist nicht durchzuhalten, aber es ist dennoch ein wichtiges Prinzip. Viele Eifersüchtige denken, dass sie weniger leiden, wenn sie mehr über den Seitensprung erfahren. Das ist fast immer falsch, denn dadurch leiden sie noch mehr. Paare geraten schnell in eine ausweglose Konfliktsituation, wenn der Betrogene den Betrüger zu intimen sexuellen Details förmlich verhört. Für ein konstruktives Gespräch ist wichtig: Wer fremdgegangen und dadurch fremd geworden ist, muss den Wunsch des Partners achten, diese Fremdheit aufzuheben, und Auskunft über seine Motive geben.

Muss der Seitenspringer sich auch nach Monaten immer wieder auf die Anklagebank setzen lassen?

Nein. Kein Mensch, kein Paar kann die Vergangenheit ändern; wir können aber nach vorn sehen und versuchen, das Beste aus der Gegenwart zu machen. Gelingt das einem Paar nicht, ist etwas in der Beziehung grundsätzlich nicht in Ordnung.

Was tun, wenn die Angst bleibt, der andere könnte es wieder tun?

Willkommen in der Wirklichkeit. Wer liebt und sich nie fürchtet, diese Liebe zu verlieren, ist naiv. Erwachsene Frauen und Männer wissen, wie zerbrechlich Liebe ist, dass sie verloren gehen kann - und gehen daher liebevoll mit ihr um.

Wann ist eine Paartherapie ratsam?

Wenn ein Paar sich in einem Psycho-Kleinkrieg zermürbt, der keinen Millimeter weiterführt, wenn Trennung und Versöhnung gleich unmöglich erscheinen - und wenn angesichts der Paarkonflikte eine oder einer der Beteiligten Symptome entwickelt, wie Ängste, Schlafstörungen, Depressionen. Und unbedingt, wenn die Kinder eines Paares unter dem Ehekrach leiden.

Interview: Anette Lache

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.