HOME

Untreue: Die häufigsten Seitensprung-Ausreden an den Weihnachtstagen

Auch Affären dürfen zu Weihnachten nicht vergessen werden. Eine Umfrage offenbart nun die gängigsten Ausreden von Männern und Frauen, die zu Weihnachten Zeit für einen Seitensprung haben wollen.

Eine gute Ausrede soll dafür sorgen, dass die Affäre auch zu Weihnachten geheim bleibt.

Eine gute Ausrede soll dafür sorgen, dass die Affäre auch zu Weihnachten geheim bleibt.

Getty Images

Das größte Problem in der Zeit um Weihnachten? Nervige Schwiegereltern? Eine trockene Gans?

Nein: "Wie treffe ich mein Verhältnis, ohne dass der Partner misstrauisch wird" – diese Sorge treibt fast alle Untreuen um. Weihnachten ist für sie die Hölle. Wenn daheim auf Familien-Idylle gemacht wird, liegen beim heimlichen Geliebten oder der Geliebten die Nerven blank. Bei den einen ist Bescherung und die anderen sitzen allein mit einer Trost-Flasche Rotwein vor dem Kerzengedeck.

Der Druck für den gebundenen Teil des Arrangements ist daher groß, den Seitensprung auch zu Weihnachten zu sehen. "Victoria Milan" ist ein Portal für derartige Affären. Eine Umfrage unter den Usern zeigte, dass 76 Prozent der Männer und 68 Prozent der Frauen, die auf der Seitensprung-Seite registriert sind, ihre heimlichen Liebhaber auch an den Festtagen oder davor sehen wollen.

Einkäufe und alte Freunde

Frauen schieben am häufigsten Noteinkäufe in letzter Sekunde vor. Um sich ein paar Stunden frei zu eisen, geben 32 Prozent der Damen an, noch ein Geschenk besorgen zu müssen. Bei Männern sind es zehn Prozent. Für Shoppingmuffel wäre das auch keine gute Ausrede. Männer ziehen gern einen alten Freund aus dem Ärmel, den sie unbedingt sehen müssen, wo er schon mal zu Weihnachten in der Gegend sei. 33 Prozent der Herren nutzen diesen Vorwand. Aber auch 25 Prozent der Frauen denken sich beste Freundinnen aus, um Raum für ein Schäferstündchen zu schaffen. 

NEON Unnützes Wissen: Wann Frauen am häufigsten fremdgehen - zehn spannende Fakten zu Beziehungen

Termine, die so wichtig sind, dass man an den freien Tagen in die Firma muss, sind nicht bei jedem Job realistisch. Dennoch verfallen 14 Prozent der Männer und elf Prozent der Frauen auf diese Ausrede. Die Flut an verschiedenen Weihnachtsfeiern und gemeinsamen Glühwein-Ausflügen mit der Firma sieht man mit anderen Augen, wenn man die Umfrage von "Victoria Milan" kennt. 20 Prozent der Männer und 16 Prozent der Frauen erfinden so eine Festlichkeit, damit haben sie immerhin einen kompletten Abend für die Affäre freigeräumt.

Anstrengende Festtage

Auf dem Fragebogen wurden auch noch andere Details der Liebes-Planung genannt. 18 Prozent der Männer finden es ermüdend, die Tage mit dem angestammten Partner zu verbringen. Der Wunsch nach tollem Sex – offensichtlich nicht mit dem offiziellen Partner – liegt dagegen bei 36 Prozent. Doch Kinder, Ehepartner und Verhältnis zufriedenzustellen, zehrt aber an der Substanz. 30 Prozent der Befragten sagten, dass sie davon erschöpft seien, zusätzliche Energie für den Partner aufzuwenden.

Kleiner Trost: Die Hälfte der betrügerischen Frauen gibt wenigstens mehr Geld für das Geschenk des langjährigen Partners aus als für die Präsente der Liebhaber. "Victoria-Milan"-Gründerin Sigurd Vedal hat eine Erklärung dafür: "Jeder hat eine andere Art, seine Liebe zu zeigen." "Betrüger wollen in den Ferien außerordentlichen Sex haben, aber sie kaufen auch Geschenke für ihre Langzeitpartner. Mit den Präsenten zeigen sie, dass sie sich auch um sie kümmern."

Wissenscommunity