HOME

Wellenreiten mal anders: Die coolen Surfer-Hunde von Sydney

Der Australier Chris de Aboitiz liebt das Surfen. Seine Hunde begleiten ihn aufs Wasser - und sehen dabei ziemlich lässig aus. Das gemeinsame Wellenreiten, so sagt er, sorge für Harmonie zwischen Hund und Herrchen.

Der Australier Chris de Aboitz ist ein echter Profi im Surfen. Er hat schon diverse Meisterschaften gewonnen. Seine zwei Hunde Millie und Rama nimmt er schon mal gerne mit aufs Board.


Als hätten sie nie etwas anderes gemacht, stehen die Hunde auf einem Surfbrett und lassen sich von den Wellen tragen. Probleme mit dem Gleichgewicht? Nicht die Spur. Die Tiere können sogar kleine Tricks vollführen. 

Seit mehr als zehn Jahren nimmt der Australier Chris de Aboitiz seine Hunde mit zum Surfen. Entsprechend eingespielt sind sie als Team, vertrauen sich blind. Aboitiz ist nicht nur ein begeisterter Wassersportler, sondern auch ein Hundenarr. Man könnte ihn auch Hundeflüsterer nennen. Denn er weiß, wie Hunde ticken und wie man Harmonie zwischen Mensch und Tier erreicht.

Seit 2006 gibt der Australier sein Wissen auch an andere weiter. In seiner Hundeschule "Natural Balance Dog" an der Ostküste Australiens bringt er Haltern bei, ihre Hunde zu erziehen. Die Teilnehmer sollen lernen, die Körpersprache des Tieres lesen zu können und dessen Verhalten zu deuten. Das gemeinsame Surfen ist ein Teil des Programms, viele Übungen finden jedoch auch an Land statt.


kis
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(