HOME

Bob Mizer: 1000 Männer zeigen nichts als Muskeln

Bob Mizer ist eine Legende. Der Amerikaner fotografierte sein Leben lang muskulöse Männer. Die Pornografin Dian Hanson zeigt 1000 seiner Models aus den 50er- und 60er-Jahren in einem Bildband: ein faszinierender Einblick in Mizers Werk.


Wie ein griechischer Gott: Stan Girgosian (1950)

Wie ein griechischer Gott: Stan Girgosian (1950)


Die Arbeit war für Dian Hanson offenbar ein großes Vergnügen: "Mit einer Auswahl von Models aus 20 Jahren stiegen die Chancen, 1000 außergewöhnliche Männer zu finden erheblich, und - seien wir ehrlich - auch der Spaßfaktor vergrößerte sich, denn nun konnte ich mir 250.000 Fotos anschauen anstatt nur 100.000", kommentierte die "Königin des Versauten" des Taschen-Verlags ihre Entscheidung, nicht nur das erste, sondern auch das zweite "Thousand Model Directory" des Fotografen Robert Henry Mizer als Quelle für ihren Fotoband zu verwenden.

"Bob Mizer. AMG: 1000 Model Directory" heißt das Ergebnis von Hansons Vergnügungsreise durch das Werk des legendären Fotografen. In ihrem Bildband, der im September 2016 erscheint, präsentiert die US-Pornografin eine Auswahl von Mizers Aufnahmen aus den Jahren 1946 bis 1966.

An den Grenzen dessen, was die Gesetze 1945 zuließen

Mizer hatte 1945 begonnen, am "Muscle Beach" im Stadtteil Venice in Los Angeles durchtrainierte junge Männer abzulichten. Im selben Jahr gründete er zur Vermarktung seiner Fotografien die Athletic Model Guild. Die AMG-Fotos sollten vordergründig Sportlerposen zeigen und Fitnesstipps illustrieren, tatsächlich aber handelte es sich um eindeutig homoerotisches Material. So waren die Models nicht völlig nackt, gingen aber bis an die Grenzen dessen, was die Gesetze 1945 zuließen.

"Eine Mehrzahl der frühen AMG-Filme und -Fotos waren von doppeldeutig sexueller Natur", heißt es in einer Beschreibung der Bob-Mizer-Foundation. "Die Formel bestand aus Bildern (bewegt oder still) junger Männer in Bodybuilding-Posen oder beim Ringen zu zweit. Häufig war der Hintergrund oder die "Handlung" dieser Aufnahmen ziemlich absurd und diente nur als dünner rechtlicher Deckmantel für die Darstellung des männlichen Körperbaus."

Bob Mizer gründet Amerikas erstes Schwulenmagazin

Im Laufe der Jahre posierten zahlreiche bekannte Schauspieler und Bodybuilder für Mizer, unter ihnen Richard Harrison und Ed Fury, Glenn Corbett aus der TV-Serie "77 Sunset Strip" und Joe Dallesandro, der später für den Modedesigner Calvin Klein arbeitete. 1975 ließ sich sogar der Bodybuilding-Superstar und spätere Hollywoodschauspieler und Gouverneur von Kalifornien Arnold Schwarzenegger für die Athletic Guild fotografieren.

1951 gründete Mizer mit "Physique Pictorial" das erste Schwulenmagazin Amerikas und brachte damit seine Fotos einem Massenpublikum nahe. Die Reproduktionen seiner Aufnahmen waren mit Nummern versehen, über die man Abzüge von einzelnen Männern bestellen konnte, wie das "Monopol-Magazin" schreibt.

1957 brachte Mizer einen 98-seitigen Katalog mit Männerfotos unter dem Titel "1000 Model Directory" heraus. Im Jahr 1968 folgte ein zweiter Band. Auf jeder Katalogseite zeigte Mizer ein Dutzend Bilder, so dass die einzelnen Fotos sehr klein waren. Dian Hanson vergrößerte die von ihr ausgewählten Aufnahmen für ihren Bildband, "um diese hübschen Hünen nun in atemberaubender Detailschärfe zu präsentieren", wie der Taschen-Verlag erklärt.

Bob Mizer blieb seiner Leidenschaft sein ganzes Leben lang treu. Fast täglich fotografierte er auf seinem weitläufigen Gelände mit Studio, Swimmingpool und eigenem Zoo in Los Angeles gut gebaute . Als Mizer 1992 im Alter von 70 Jahren starb, sollen es 10.000 Models gewesen sein.

mad
Themen in diesem Artikel