HOME

Erotik-Wrestling: Von Brüsten, Pobacken und spitzen Schreien

Fotograf Theo Ehret setzte in den 70er Jahren Frauen in Apartments in Szene, wie sie sich gegenseitig an die Wäsche gehen. Die erotischen Fotos der Wohnzimmer-Kämpfe gibt's jetzt in einem Buch.

Ein Ringrichter scheucht die Damen durch den Ring.

"Los, Mädels, hoch mit euch!" Ob sich hier die vom Boden, Barren und Balken gelangweilte Damenmannschaft der Turnerriege von 1970 mal in einer anderen Sportart versuchen wollte? Der Ringrichter jedenfalls kennt kein Erbarmen. Egal, wie anstrengend die Wrestling-Kämpfe damals auch gewesen sein mochten: die Frisur saß!

Bei Frauen-Wrestling denkt man zwangsläufig an öl- oder schlammverschmierte Damen in knappen Höschen mit in zu enge Bikinioberteile gepresste Silikon-Brüsten. Unter lautem Gekreische rutschen die Girls dann haareziehenderweise entweder showwirksam durch einen Ring oder einen Käfig. Dass es aber auch anders geht, zeigt das Buch "Exquisite Mayhem" von Theo Ehret, erschienen beim Taschen-Verlag.

Der gebürtige Mannheimer war von Mitte der 1960er- bis Anfang der 1980er-Jahre der Hausfotograf des Grand Olympic Auditorium in Los Angeles. Hier fotografierte er vom Wiegen über Rangeleien hinter der Bühne bis zu völlig entfesselten Zuschauern alles, was er vor die Linse bekam. In den 70er Jahren arbeitete er für das Magazin "Battling Girls" und machte sexy Fotos von Frauen, die sich in einem Apartment sprichwörtlich an die Wäsche gehen. Hier eine Auswahl.

Themen in diesem Artikel