HOME

Diagnose Hautkrebs: Frau verliert wegen eines vermeintlich harmlosen Pickels ihre Nasenspitze

Eine Frau hat einen Pickel auf der Nase und denkt sich zunächst nichts dabei. Später stellt sich heraus: Es ist Krebs. Ein Teil ihrer Nase muss weggeschnitten werden.  

Diagnose Hautkrebs

Ein vermeintlicher Pickel auf der Nase einer Frau stellte sich als Hautkrebs heraus - die Folge war eine Teilamputation mit folgender Hautverpflanzung (Symbolbild)

Picture Alliance

Einer 35-Jährigen Französin wurde die Nasenspitze operativ entfernt, nachdem bei ihr Hautkrebs diagnostiziert wurde. Die Frau hatte die betroffene Stelle in ihrem Gesicht irrtümlicherweise für einen Pickel gehalten. Wie "Metro" berichtet, bemerkte die Mutter einer dreijährigen Tochter den Punkt mit etwa fünf Millimetern Durchmesser erstmals im vergangenen Sommer. Zunächst dachte sie demnach, es handele sich um einen Kratzer. Aber die Stelle blieb, blutete phasenweise immer wieder, bevor sich regelmäßig neuer Schorf bildete. 

Als sie im vergangenen Oktober ihren Hausarzt danach befragte, vermutete dieser, dass der Pickel bakteriell bedingt sei und verschrieb ihr antibakterielle Cremes. Als diese keine Wirkung zeigten, hätte er ihr dazu geraten Hautarzt aufzusuchen, wird die Betroffene im Artikel zitiert. In der Dermatologen-Praxis sei sie zunächst vertröstet worden. Als sie ihr Problem schilderte, hätte sie jedoch zeitnah einen Termin erhalten. "Da wusste ich, dass es ernst ist", sagte die Frau dem Bericht zufolge. Eine Biopsie des Pickels brachte die Diagnose Basalzellenkrebs. Diese bösartige Erkrankung wird mitunter auch als "weißer Hautkrebs" bezeichnet, da sie - anders als "schwarzer Hautkrebs" - nicht mit dunklen Melanomen einhergeht.

Mit dem Hautkrebs schnitten die Ärzte auch ihre Nasenspitze ab

Die Ärzte teilten der in Toulouse lebenden Französin mit, dass sie die betroffenen Zellen operativ entfernen müssten. Die Eingriffe wurden auf Mai 2019 terminiert. In der ersten Operation schnitten die Ärzte der Patientin elf Millimeter von der Nase ab, um sicherzugehen, dass alle Krebszellen entfernt wurden. In einem zweiten Eingriff wurde der Frau ein Stück Haut von ihrer Stirn anstelle der entfernten Nasenspitze transplantiert. Ein dritter Operationsgang schloss die Behandlung ab. 

+++ Hautkrebs erkennen: Mal sind sie hellbraun, mal eher schwarz. Auch in Form und Größe können Leberflecken stark variieren. Woran erkennt man also, ob es sich um ein bösartiges Hautmal handelt? Die sogenannte ABCDE-Regel hilft +++

Die Patientin brauchte nach eigenen Angaben einige Zeit, um sich an ihr neues Äußeres zu gewöhnen. Auch ihr Verhältnis zur Sonne hätte sich verändert, so die Yogalehrerin. Früher hätte sie sich stets ohne Sonnencreme auf der Haut gebräunt, heißt es im Bericht. Heute trage sie dagegen stets Schutzfaktor 50 auf, weil sie erfahren musste, welchen Schaden die Sonne anrichten könne. Sie sagte demnach: "Ich möchte nicht, dass so etwas jemals wieder geschieht".

Quelle: "Metro"

Audrina Hatton-Wright als Sturmtruppler
rös
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity