HOME

Stern Logo Ratgeber Haut

Strahlender Teint: Die richtige Hautpflege – das gilt es zu beachten

Antioxidanzien, Hyaluronsäure oder Kollagen: In der Werbung wird einem ständig suggeriert, dass diese Inhaltsstoffe wichtig für ein gesundes Hautbild seien. Aber was verbirgt sich eigentlich hinter den Begriffen und wie finden wir unseren persönlichen Hauttypen heraus?

Die richtige Pflege für Ihre Haut

Männer wie Frauen können gleiche wie auch unterschiedliche Hauttypen sein.

Getty Images

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass Männer wie Frauen unterschiedliche Hauttypen haben können: Die Palette reicht von trockener Haut über fettige Haut bis hin zu Mischhaut. Dementsprechend gibt es auch eine extrem große Auswahl an Produkten zur Hautpflege, die sich mit ihren Inhaltsstoffen regelrecht überbieten. Um herauszufinden, welche Substanzen für Ihr Gesicht am besten geeignet sind, müssen Sie nicht nur die Wirkstoffe verstehen, sondern auch Ihren Hauttyp kennen – und das ist gar nicht mal so einfach, wenn Sie kein Dermatologe sind. Im Folgenden erfahren Sie, was die Begriffe auf den meisten Masken, Peelings und Cremes wirklich bedeuten und wie Sie Ihren Hauttyp besser einordnen können.

Wie bestimme ich meinen Hauttyp?

Zu den gängigsten Typen zählen nicht nur trockene und fettige Haut oder Mischhaut, sondern auch empfindliche, unreine und sogar normale Haut – wobei letztere tatsächlich keiner intensiven Pflege bedarf, da sie weder zu trocken noch zu fettig ist. Hier kann eine gewöhnliche Tagescreme oder Nachtcreme verwendet werden. Für die anderen Hauttypen hingegen ist nicht jedes Produkt gleich gut geeignet, aus diesem Grund sollten Sie ihn im Vorfeld bestimmen. 

Affiliate Link
DER SIEGER 2019* BIO Hyaluronsäure Serum (hochkonzentriert)
Jetzt shoppen
34,99 €


  • Fettige Haut: Durch die übermäßige Talgproduktion leiden viele Menschen unter einem fettigen Teint. Schuld daran sind verstopften Poren, die einen öligen Film auf der Haut bilden und somit auch Hautunreinheiten wie Mitesser und Pickel begünstigen. Dafür hat fettige Haut aber auch den großen Vorteil, dass sie vor äußeren Einflüssen besser geschützt ist und dadurch länger faltenfrei bleibt.
  • Unreine Haut: Wenn Ihre Haut vermehrt zu Unreinheiten neigt, ist das kein Zeichen mangelnder Hygiene. Vielmehr können falsche Pflegeprodukte, eine ungesunde Ernährungsweise, ein übermäßiger Alkoholkonsum, Rauchen und sogar Schlafmangel Schuld daran haben, dass Sie in regelmäßigen Abständen Pickel und Mitesser entfernen müssen.
  • Trockene Haut: Wenn Ihre Haut ständig spannt und sich kleine Hautschüppchen lösen, ist das ein Zeichen dafür, dass Sie zu viel Feuchtigkeit über Ihre Haut abgeben und diese somit schneller austrocknet. Mit der richtigen Hautpflege können Sie kleineren Risse wie auch Rötungen entgegenwirken – und sogar der Faltenbildung im Alter.
  • Empfindliche Haut: Menschen mit empfindlicher Haut haben es besonders schwer, da sie auf äußere Einflüsse wie Wind und Wetter, parfümierte Pflegeprodukte oder gewöhnliche Kosmetika sensibel reagieren. Das macht ihre Haut unberechenbar und schwer zu pflegen – trotzdem kommen Sie nicht drum herum.
  • Mischhaut: Auch hier ist es nicht immer einfach, die Haut richtig zu pflegen. Durch die Kombination aus fettigen Stellen in der T-Zone (also Stirn, Nase und Kinn) als auch trockenen Partien an den Wangen müssen Sie unterschiedliche Produkte anwenden, um Ihrer Mischhaut gerecht zu werden.
Jeder Hauttyp braucht unterschiedliche Pflege

Für die richtige Hautpflege ist es wichtig, auf die Wirkstoffe zu achten

Getty Images

Warum ist Hautpflege so wichtig?

Unsere Haut hält den Körper zusammen, darum ist sie auch das größte Organ, das wir besitzen. Sie schützt uns vor äußeren Einwirkungen wie Sonnenstrahlen, Schadstoffen und auch trockener Luft – dadurch muss sie täglich Höchstleistungen erbringen. Das ist auch ein wichtiger Grund, warum Sie die Hautpflege nicht vernachlässigen sollten: Statt sich einfach nur irgendeine Creme oder eine Salbe ins Gesicht zu schmieren, um Pickel oder Falten vorzubeugen, sollten Sie Ihren Hauttyp kennen und auf entsprechende Reinigungs- und Pflegeprodukte zurückgreifen. Um die darin enthaltenen Substanzen besser zu verstehen, sollten Sie jedoch auch die Wirkstoffe voneinander unterscheiden bzw. richtig einordnen können.Was bedeuten die Substanzen in Pflegeprodukten?

Begriffe wie Hyaluronsäure oder Kollagen haben Sie sicher schon mal gehört, aber wissen Sie auch, was sich dahinter verbirgt? Für den Fall, dass hier noch Aufklärungsbedarf besteht, werden die gängigsten Wirkstoffe bekannter Pflegeprodukte in der folgenden Tabelle noch einmal aufgelistet und erklärt:

Affiliate Link
Mitesser-Entferner zur porentiefen Reinigung
Jetzt shoppen
23,99 €

Wirkstoff:

Kollagen

Der Wirkstoff festigt in erster Linie unseren Körper (Knochen, Sehnen und Bänder), kann in Form von Cremes oder Gesichtsmasken aber auch die Haut elastischer machen und sie mit Feuchtigkeit versorgen.

Antioxidanzien

Hersteller von Feuchtigkeitscremes und Make-up werben viel mit diesem Wirkstoff. Dabei handelt es sich um einfache Vitamine (C, E und Betacarotin), die unsere Haut vor äußeren Einflüssen – also freien Radikale – schützen sollen.

Salizylsäure

Nicht nur in Medikamenten, sondern auch in vielen Pflegeprodukten kommt dieser entzündungshemmende Wirkstoff vor. In erster Linie soll er gegen Unreinheiten helfen und findet sich somit in diversen Pickelcremes.

Hyaluronsäure

Auch wenn unser Körper den Wirkstoff selbst produziert, soll er durch die äußere Anwendung trockene Haut mit Feuchtigkeit versorgen und Falten vorbeugen. Deshalb werben viele Pflegeartikel für reife Haut gerne damit.

Ceramide 

Dieser Wirkstoff schützt die Haut vor dem Austrocknen und wird daher in vielen Feuchtigkeitscremes eingesetzt. Die sogenannten Lipide kommen in der Hornschicht der Haut vor und bilden eine Art Schutzfilm gegen Fremdkörper.

Urea

Dabei handelt es sich um einen Harnstoff, der Feuchtigkeit binden kann. Dementsprechend sind Pflegeprodukte mit Urea in erster Linie für trockene Hauttypen geeignet, darüber hinaus hat er eine heilungsfördernde Wirkung.

Panthenol

Früher fand man diesen Wirkstoff hauptsächlich in Après-Produkten, um Sonnenbrand zu lindern. Heutzutage wird Panthenol aufgrund seiner Anti-Aging-Eigenschaften in Pflegeprodukten für reife Haut eingesetzt.

Die richtige Hautpflege an kalten Tagen

Im Winter muss die Haut besonders gepflegt werden

An kalten Tagen ist die Luft sehr trocken, sodass unsere Haut spannt oder juckt

Getty Images

Sie kennen das sicher auch: Wenn die Temperaturen unter null Grad sinken, macht sich die Kälte auf der Haut bemerkbar – von juckenden Schienbeinen und Ellenbogen bis hin zu Spannungsgefühlen im Gesicht. Um diesem Zustand entgegenzuwirken, spielt die Hautpflege eine entscheidende Rolle, insbesondere die Feuchtigkeitszufuhr. Je nachdem, welcher Hauttyp Sie sind, sollten Sie beim Kauf von neuen Pflegeprodukten folgende Punkte unbedingt beachten:

  1. Wenn Sie empfindliche Haut haben, neigt diese bei Kälte schneller dazu auszutrocknen. Dem können Sie entgegensteuern, indem Sie auf Naturkosmetik setzen, die Ihre Haut mit Feuchtigkeit versorgt, ohne sie zu belasten.
  2. Wenn Sie zu trockener Haut neigen, sollten Sie besser von Pflegeprodukten die Finger lassen, die parfümiert sind und Alkohol enthalten. Besser geeignet sind hier Cremes, die mit Oliven-, Argan- oder Traubenkernöl versetzt sind.
  3. Haben Sie eher fettige Haut, die zu Unreinheiten neigt, sollten Sie auf Wirkstoffe wie Heilerde und Zink setzen, die in vielen Pflegeprodukten enthalten sind. Alternativ dazu gibt es auch zahlreiche Gesichtsmasken, die Ihre Haut reinigen und gleichzeitig mit Feuchtigkeit versorgen.
  4. Für Menschen mit Mischhaut ist die Suche nach der richtigen Hautpflege besonders schwierig, da sie sowohl fettige als auch trockene Stellen bedienen müssen. Hier eignet sich ein klärendes Gesichtswasser für fettige Haut und feuchtigkeitsspendende Gele für trockene Haut gut.
Affiliate Link
-11%
Rosense Rosenwasser 100% natürlich vegan, 1er Pack (1 x 300 ml)
Jetzt shoppen
11,95 €13,49 €

Für alle Hauttypen gilt hingegen, dass Sie Ihre Haut an kalten Tagen nicht zusätzlich belasten, indem Sie zu heiß duschen – das trocknet Ihre Haut aus. Das Gleiche gilt für Ihre Kopfhaut: Setzen Sie in den kalten Monaten lieber auf ein mildes Shampoo, das Ihre Haut nicht so schnell austrocknet. Ihre Hände können Sie hingegen vor der Kälte schützen, indem Sie diese regelmäßig eincremen und Handschuhe im Freien tragen. Andernfalls reißt die Haut möglicherweise ein – genauso wie Ihre Lippen, die Sie mit einem Fettstift vor der Kälte schützen. Hier können Sie beispielsweise auf Öle und Bienenwachs setzen. Und zu guter Letzt spielt der Sonnenschutz eine wichtige Rolle bei der Hautpflege: Achten Sie deshalb an kalten Tagen auf den richtigen Lichtschutzfaktor, denn auch hier gibt es passende Pflegeprodukte für alle Hauttypen. 

Das könnte Sie auch interessieren:


Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

ast