HOME

Stern Logo Ratgeber Rücken - Grundlagen

Muskelverspannungen: Angestrengt im Hier und Jetzt

Muskelverspannungen im Rücken sind sehr schmerzhaft. Die Beschwerden klingen zwar meist bald wieder ab. Trotzdem sollten Sie sich ein bisschen Ruhe gönnen - ohne dabei auf Bewegung zu verzichten.

Lange vorm Computer gesessen? Dabei kann die Nackenmuskulatur verkrampfen

Lange vorm Computer gesessen? Dabei kann die Nackenmuskulatur verkrampfen

Was genau die Schmerzen im Rücken verursacht, lässt sich oft gar nicht herausfinden: Vielleicht haben Sie Zugluft bekommen. Oder Sie haben eine ungewohnte Bewegung gemacht. Oder Sie sind zu lange Auto gefahren. Womöglich sind auch eine verschlissene Wirbelsäule oder Zerrungen und Überdehnungen, die Ihre Rückenmuskulatur schmerzhaft beanspruchen, schuld an Ihren Beschwerden.

Vielleicht fühlen Sie sich aber seit geraumer Zeit bei Ihrer Arbeit überfordert. Oder Sie sind bedrückt, weil Sie sich Sorgen um Ihre Familie, ums Geld machen. Dieser Stress belastet auf Dauer nicht nur Ihre Seele, sondern auch Ihren Rücken. Die Sorgen führen nämlich dazu, dass Sie eine verspannte Körperhaltung einnehmen und sich verkrampfen– und das tut Ihnen nicht gut.

Verspannungsbedingte Schmerzen im Rücken können innerhalb weniger Tage immer stärker werden. Manchmal schießen sie auch in wenigen Minuten ein: Das ist dann der berühmte Hexenschuss; er setzt Sie von einer Sekunde auf die andere außer Gefecht. Sie spüren den Schmerz dann als dumpfes Ziehen. Die betroffenen Muskelpartien reagieren sehr empfindlich auf Druck. Die Schmerzintensität verändert sich - je nach dem, wie Sie stehen, sitzen oder liegen,.

Ihre Grundspannung ist erhöht

Die Körpergrundspannung, der Muskeltonus, sorgt dafür, dass Sie tagsüber nicht einfach in sich zusammensacken, sondern aufrecht gehen, stehen und sitzen – ohne dass Sie darüber nachdenken. Legen Sie sich schlafen, fällt der Muskeltonus ab. Der Körper erholt sich, die Muskeln relaxen. Eine schmerzhafte Verspannung im Rücken aber erhöht die Grundspannung. Sie haben dann das Gefühl, bestimmte Bereiche Ihres Rückens sind extrem verhärtet und tun weh.

Die Grundspannung des Körpers wird aufgebaut von den motorischen Nerven. Senden diese zu viele Reize aus, erhöht sich der Muskeltonus. Das belastet das Muskelgewebe. Es wird nicht mehr so gut durchblutet, dadurch mangelt es an Sauerstoff. Die Muskeln verhärten sich, das spüren sie als Qual im Rücken.

Die inzwischen verhärtete und wenig dehnbare Muskulatur zerrt zudem noch an den Sehnen. So haben Sie nicht nur das Gefühl, dass die Muskeln verspannt sind, auch die Ansatzpunkte der Sehnen an den Knochen tun weh. Das Zusammenspiel der Rumpfmuskulatur gerät aus dem Gleichgewicht, automatisch versuchen Sie, eine Schonhaltung einzunehmen. Doch genau diese unnatürliche Körperhaltung verursacht Ihnen zusätzliche Beschwerden. Es entsteht ein Teufelskreislauf aus Muskelverspannung - Schmerz - Fehlhaltung - Schmerz.

Finden Sie wieder Ihre Balance

Das Wichtigste ist, dass Sie die akuten Schmerzen behandeln und Ihre Balance wiederfinden. Spannen Sie bewusst ein paar Tage aus. Bewegen Sie sich aber trotzdem. Auch Stufenlagerung auf einem Stuhl oder Schaumstoffkissen, Wärme oder Kälte können helfen. Unterstützend können Sie kurzfristig ein Schmerzmittel nehmen, das Sie rezeptfrei in der Apotheke bekommen.

Bewegung hilft, Stress abzubauen und einem verspannten Rücken vorzubeugen. Laufen Sie oder fahren Sie Rad. Relaxen Sie mit Progressiver Muskelentspannung nach Jacobson, mit Yoga oder Tai Chi. So halten Sie Ihren Körper fit - und träufeln gleichzeitig Balsam in Ihre Seele.

Katja Lüers
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.