HOME

Übergewicht bei Kindern: Mit gesunder Ernährung vorbeugen

Übergewicht wird weltweit zum Problem - auch unter Kindern. Dabei geraten dicke Kinder schnell in einen Teufelskreislauf aus falschem Essen und wenig Bewegung. Die richtige Ernährung ist ein wichtiger Baustein beim Abnehmen.

Die Gene sind schuld, meinen Eltern - das stimmt nicht ganz

Die Gene sind schuld, meinen Eltern - das stimmt nicht ganz

Kein Kind kommt übergewichtig auf die Welt. Erst in der Schule und in den Jahren nach der Pubertät nehmen viele Kinder und Jugendliche häufig zu.

Die Gründe dafür sind lange bekannt: ungesundes Essen und zu wenig Bewegung. "Fernsehen ist einer der schlimmsten Dickmacher", sagt Martin Wabitsch, Kinderarzt und Adipositas-Spezialist von der Uniklinik Ulm. "Selbst wenn man nur ruhig auf dem Sofa liegt, verbrennt man mehr Kalorien, als wenn man das Gleiche vor laufendem Fernseher tut."

Anstatt zu toben, Fußball oder Verstecken zu spielen, hocken die Heranwachsenden lieber zu Hause. Die Kinder geraten schnell in einen Teufelskreis: Weil sie sich wenig bewegen, nehmen sie zu. Und weil sie zugenommen haben, bewegen sie sich noch weniger.

Hinzu kommt, dass viele Kinder und Jugendliche lieber fettige und süße Sachen essen statt Obstschnitze oder Müsli. Weil sie ständig zwischendurch naschen, kennen sie kein Hungergefühl mehr. Esspausen sind jedoch wichtig - vor allem für die richtige Verdauung.

Den Genen ein Schnippchen schlagen

Wie Lebensmittel in rohem Zustand aussehen, wie sie riechen und wie sie schmecken, wissen viele Kinder heute nicht mehr. Anstatt selber zu kochen, greifen auch ihre Eltern immer häufiger zu Fertiggerichten und zu verarbeiteter Nahrung wie Hamburger und Fischstäbchen. Selbst in Schulkiosken sind häufig Burger und Pommes im Angebot sowie alkoholfreie Getränke mit Zucker.

Auch wenn ein Kind nicht dick geboren wird, spielt seine Veranlagung doch eine Rolle. Das zeigt eine britische Studie an über 5000 Zwillingen. Danach scheint die genetische Veranlagung 75 Prozent auszumachen, der Einfluss der Umwelt dagegen nur 25 Prozent. Aber dieser geringere Prozentsatz reicht aus für ganz unterschiedliche Entwicklungen: Bei gleicher genetischer Veranlagung war ein Zwilling dick, der andere dünn.

Aus einem dicken Kind wird ein dicker Erwachsener

Mittlerweile ist hierzulande jedes sechste bis siebte Kind übergewichtig; sechs Prozent haben sogar eine Adipositas, eine krankhafte Fettsucht. Damit ist der Anteil der dicken Kinder seit den 80er Jahren um die Hälfte gestiegen; die Adipositas tritt bei Kindern sogar doppelt so häufig auf. Über Europa verteilt, soll es bereits 14 Millionen dicke Kinder geben - das entspricht der Bevölkerungszahl der neuen Bundesländer.

Kinder werden mit hoher Wahrscheinlichkeit dick, wenn

  • ihre Eltern auch übergewichtig sind,
  • sie bei der Geburt schon viel gewogen haben,
  • sie sich wenig bewegen,
  • sie viel Fernsehen und am Computer spielen.

Je dicker ein Kind ist, desto eingeschränkter ist auch sein Leben: Treppensteigen ist anstrengend; Fußballspielen, Ballett-Tanzen oder Reiten werden irgendwann unmöglich. Im Schwimmbad schämen sich die Kinder, für die Hänseleien der Schul- und Spielkameraden sind sie ein gefundenes Fressen.

Doch dick sein nagt nicht nur am Selbstbewusstsein, es macht auch richtig krank. Kinder können Diabetes, Bluthochdruck oder Gelenkprobleme bekommen. Und aus einem dicken Kind wird überdurchschnittlich häufig auch ein beleibter Erwachsener. So brachte laut einer Studie jeder dritte übergewichtige oder adipöse Amerikaner bereits als Kind zu viele Pfunde auf die Waage.

Schäden

Übergewichtige Kinder haben Krankheiten, die sonst nur Erwachsene haben: Altersdiabetes, hoher Blutdruck, Fettstoffwechsel-Störungen und Gelenkprobleme. Selbst wenn ein Kind wieder abnimmt, verschwinden diese Begleiterkrankungen nicht unbedingt. Denn sie haben die Adern schon zu sehr malträtiert. So können übergewichtige Kindern schon Vorstadien von Gefäßverkalkung haben.

Im Erwachsenenalter sind diese Kinder gefährdeter, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu bekommen. Ein dauerhaft erhöhter Blutzucker schädigt Nerven, Nieren und Augen. Hat ein Kind gleich mehrere Erkrankungen infolge des Übergewichts, steigt die Gefahr deutlich, frühzeitig zu sterben.

Die wichtigsten durch Übergewicht ausgelösten Krankheiten sind:

  • Bluthochdruck: bei etwa jedem dritten übergewichtigen Kind;
  • Fettstoffwechsel-Störungen: bei etwa jedem vierten übergewichtigen Kind,
  • Gicht: bei etwa jedem fünften übergewichtigen Kind;
  • Altersdiabetes: bei etwa einem Prozent der Übergewichtigen ab Beginn der Pubertät;
  • Fettleber: bei bis zu jedem zehnten übergewichtigen Kind.

Kinder mit zu vielen Pfunden haben zudem häufiger Hautprobleme, zum Beispiel Pilzinfektionen. Das Übergewicht beansprucht übermäßig die Gelenke; diese nutzen sich früher ab und schmerzen. Ein wachsendes Problem ist das Schlafapnoe-Syndrom (SAS). Im Schlaf steht den Kindern immer wieder der Atem still; erst der Sauerstoffmangel als Alarmreiz lässt die Atmung wieder einsetzen. Erholsam schlafen können diese Kinder so nicht. Folglich sind sie am nächsten Tag müde und unkonzentriert.

Auch die Seele trägt am Gewicht

Übergewichtige Kinder und extrem adipöse Jugendliche sind häufiger gemütskrank als ihre normalgewichtigen Kameraden. Allerdings ist es hier schwierig, zwischen Ursache und Wirkung zu unterscheiden. War das Kind zuerst depressiv und hat dann begonnen, alles in sich hineinzustopfen? Oder ist das Kind traurig, weil es dick ist und weil es deswegen gehänselt wird?

Die wichtigsten seelischen Störungen bei dicken Kindern und extrem adipösen Jugendlichen sind:

  • Depressionen,
  • Angststörungen,
  • psychosomatische Beschwerden (körperliche Symptome ohne körperliche Ursache),
  • Bulimie (Ess-Brech-Sucht),
  • Binge-Eating-Störung (unkontrollierte Essattacken ohne Erbrechen).

Diagnose

Der Arzt versucht als erstes herauszufinden, ob eine bestimmte Krankheit das Übergewicht Ihres Kindes verursacht. Dann stellt er fest, welche Krankheiten körperlicher oder seelischer Art bereits durch das Übergewicht entstanden sind. In der Regel untersucht er dazu Ihr Kind körperlich und stellt ihm und Ihnen als Eltern eine Reihe von Fragen. Für die Diagnose braucht er keine Apparate oder Labortests.

Möglicherweise stellt die Ärztin fest, dass Ihr Kind entwicklungs- oder verhaltensgestört ist oder dass es eine Ess-Störung hat. Sie wird dann mit Ihnen und Ihrem Kind über eine Therapie dieser seelischen Leiden reden. Erst später steht dann die Behandlung des Übergewichts an.

Therapie

Experten gehen davon aus, dass eine Million Kinder in Deutschland adipös ist. Nur ein Bruchteil von ihnen ist in Behandlung. Kinder ab sechs Jahren sollten aber unbedingt ihr Gewicht reduzieren - egal, ob Sie durch das Gewicht schon krank geworden sind oder nicht.

Damit die Therapie Erfolg hat, müssen Sie und Ihr Kind wirklich etwas ändern wollen. Ohne diesen Willen ist eine Behandlung sinnlos. Ihr Kind und Sie haben die Wahl zwischen einer Einzel- oder einer Gruppentherapie oder einer Behandlung im Krankenhaus. Die Angaben darüber, wie erfolgreich Therapien sind, schwanken zwischen 22 und 59 Prozent.

Sie als Eltern müssen mitmachen

Die meisten Therapien kombinieren Verhaltens-, Bewegungs- und Ernährungstherapien. Der Energieverbrauch soll gesteigert werden, die Energiezufuhr gesenkt. Die Qualität der Angebote schwankt; nur etwa die Hälfte der Therapeuten bezieht auch die Eltern mit ein. Weil das Gelernte aber mit deren Hilfe zu Hause fortgeführt werden soll, müssen die Eltern mitarbeiten. Oft werden sie zu gemeinsamen Treffen mit den Kindern, zu Elternabenden und Diskussionsrunden eingeladen.

Die Kinder lernen in der Therapie unter anderem, sich gesünder zu ernähren. Ernährungsspezialisten kochen mit ihnen, begleiten sie beim Einkauf oder inspizieren gemeinsam den heimischen Kühlschrank. Die Kinder lernen und trainieren ein neues Essverhalten, indem sie langsamer und mehrfach kauen.

Sporttherapeuten zeigen einfache Übungen und spannende Spiele. Psychologinnen stärken die Seele der Kinder und üben mit ihnen, wie sie den Hänseleien der anderen begegnen können. Alle Spezialisten gemeinsam bemühen sich darum, den Kindern eine neue Einstellung zu Ernährung und Gewicht zu vermitteln.

Suchen Sie die Behandlung sorgfältig aus

Wenn Sie eine Therapie für Ihr Kind suchen, prüfen Sie die Angebote nach folgenden Kriterien:

  • Werden Verhaltens-, Bewegungs- und Ernährungs-Therapien in Kombination angeboten?
  • Werden die medizinische Aspekte von Übergewicht und Adipositas angesprochen?
  • Arbeitet ein interdisziplinäres Team aus Kinderärztin, Ernährungsfachkräften, Sporttherapeuten und Psychologinnen mit?
  • Werden die Eltern mit einbezogen?

Bleibt diese Form der Therapie erfolglos, empfiehlt der Kinderarzt eventuell andere Therapien: bestimmte Medikamente oder eine Formula-Diät. Die allerdings ist mit Vorsicht zu genießen: Denn das Kind muss in jedem Fall die altersgemäße Menge und Qualität an Nährstoffen bekommen.

Vorbeugung

Unter Umständen legen Sie den Grundstein für die späteren Gewichtsprobleme ihres Kindes schon im Säuglingsalter, indem Sie auf jedes Schreien mit Flasche oder Brust reagieren. Statt dessen sollten Sie es auch mal mit Streicheln und Schaukeln beruhigen.

Der Babyspeck verwächst sich schon, meinen viele Eltern und Großeltern. Das kann stimmen, muss aber nicht. Spätestens wenn Ihr Kind zur Schule kommt, sollte es möglichst kein überflüssiges Körpergewicht mit sich herumtragen.

Optimalerweise isst Ihr Kind drei Hauptmahlzeiten und zwei Zwischenmahlzeiten am Tag. Mit Hilfe der Pausen lernt es, Hunger- und Sättigungsgefühle zu unterscheiden. Als Snacks eignen sich frisches Obst, Gemüse und Magermilchprodukte.

Den Löwenanteil der Nahrung sollten möglichst Getränke ohne Zucker und pflanzliche Lebensmittel ausmachen. Am besten eignen sich Mineralwasser, ungesüßte Frucht- und Kräutertees sowie Fruchtsaftschorlen. Milch, Joghurtdrinks und unverdünnte Säfte sind keine geeigneten Durstlöscher. Fett- und zuckerreiche Lebensmittel sollten Sie nur selten auf den Tisch bringen.

Auf Süßigkeiten komplett zu verzichten macht aus psychologischen Gründen keinen Sinn. Versuchen Sie, das Essen von Süßem zu einen Ritual zu machen. Lassen Sie Ihr Kind beispielsweise nach dem Essen selbst eine Süßigkeit aussuchen. Um Kalorien zu sparen, können Sie gelegentlich auch Süßstoff verwenden.

Expertenrat

Professor Martin Wabitsch von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin an der Universität Ulm antwortet
Warum haben dicke Kinder meist auch dicke Eltern? Da spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Einerseits tragen die Gene ihren Teil dazu bei. Das Ernährungsverhalten ist genetisch fixiert, das heißt, Kinder bekommen in die Wiege gelegt, wie schnell sie essen und ob sie über das Sättigungsgefühl hinaus essen. Auch ob sie eher zu fett- und kohlenhydratreicher Nahrung greifen, ist genetisch bedingt. Andererseits haben Eltern eine starke Vorbildwirkung: Wenn Eltern Sport machen, sich viel draußen bewegen und zum Mittag Mineralwasser statt Cola trinken - warum sollte das Kind dies alles anders machen?

Gibt Entwicklungsphasen, in denen Kinder mehr oder weniger stark zunehmen?

Die Kinder durchlaufen Phasen der Streckung und der Fülle. Das erste Lebensjahr ist eine Phase der Fülle; die Kinder nehmen viel zu. Sind die Kinder dann dick, ist das jedoch noch kein Grund zur Aufregung. Dann wachsen die Kinder bis zum Beginn der Schulzeit sehr stark. Kinder um die fünf, sechs Jahre sind extrem schlank, fast dürr; das ist aber völlig normal. Kinder, die dann dick sind, haben häufig auch zukünftig Gewichtsprobleme. Nach der Grundschulzeit erfolgt noch einmal ein kräftiger Wachstumsschub bis in die Pubertät. Danach neigen die Jugendlichen wieder dazu, Gewicht zuzulegen.

Wie formt sich das Essverhalten von Kindern?

Die Prägung erfolgt in der frühkindlichen Phase, sagen wir bis zum dritten Lebensjahr. Es ist ein Zwischending zwischen genetischer Veranlagung und dem eigenen Willen der Kindes. Untersuchungen zeigen, dass das Kind bereits durch die Nahrung der Mutter während der Stillzeit geprägt wird. Bestimmte Geschmackstoffe, die sich in der Muttermilch anreichern, wird das Kind auch später bevorzugen. Wenn ich meinem Kind also immer wieder gesunde Dinge anbiete und das in einem angenehmen Ambiente, dann wird es diese auch irgendwann essen. Das braucht viel Geduld; man muss es immer wieder probieren.

Wie erfolgreich sind Therapien für übergewichtige Kinder?

Für die meisten Kinder gibt es keine geeignete Therapie. Erfolgreiche Therapieverläufe beobachten wir vor allem bei Kindern aus intakten Familien. Für eine erfolgreiche Therapie muss die gesamte Familie hochmotiviert sein. Bewährt haben sich Modelle, in denen die Kinder zunächst ihre Motivation beweisen müssen, beispielsweise durch die Teilnahme an einer wöchentlichen Sportsstunde. Langfristige Programme bis zu einem Jahr sind erfolgreicher als kurzfristige. Grundsätzlich sollten Verhaltens-, Bewegungs- und Ernährungs-Therapien miteinander kombiniert sein.

Constanze Löffler

Wissenscommunity