HOME

Kult: Im Bann des Wunderknaben

Mehr als 255.000 Wörter, fast so viele Geheimnisse: der neue Harry Potter in Zahlen, Fakten und Orakeln.

Natürlich ist das Zauberei: Das neue Buch ist noch gar nicht erschienen und schon Nummer eins. Beim virtuellen Buchhändler Amazon haben mehr als eine Million Leser den fünften - und dicksten - Band bestellt, der am 21. Juni auf Englisch veröffentlicht wird. Auf die deutsche Übersetzung müssen sie noch bis 8. November warten. Im Dezember hatte die Potter-Mutter Joanne K. Rowling zwar eine Kurzfassung in 93 Worten verkauft, doch der unbekannte Fan, der immerhin 485 Dollar pro Wort zahlte, blieb verrätselt und stumm wie die Eule, die in Hogwarts immer die Post bringt (Frage an den Fachmann: Sind Eulen gute Briefträger? "Quatsch", sagt der Ornithologe Peter Berthold vom Max-Planck-Institut Radolfzell. "Eine Eule kann nicht wie eine Brieftaube abgerichtet werden - und selbst die findet nur den Weg zurück in den Heimatschlag und kann einen Brief nicht zustellen").

Goldjunge Harry:

Als 2001 "Harry Potter und der Stein der Weisen" ins Kino kam, spielte er am ersten Wochenende 16,7 Millionen Euro ein, Deutschland-Rekord. Von den Büchern, in mehr als 55 Sprachen übersetzt, wurden weltweit mehr als 200 Millionen verkauft. Und: Der Kleine hat seine Erfinderin 280 Millionen Pfund schwer gemacht, reicher als die Queen.

Wunderknabe Harry:

Wie zu den literarischen Helden Werther, Krull und Matzerath gibt es zum jungen Potter Uni-Seminare ("Zur Anatomie eines kinderliterarischen Bestsellers") und Examensarbeiten ("Was ist das Erfolgsrezept? Versuch einer themen- und genrebezogenen Erklärung"). Nur die Doktorarbeit, die fehlt noch.

Alter Knabe Harry:

Im neuen Buch ist er 14. Frage an die Fachleute: Was macht er bloß mit 40? "Dann", sagt Tim Schwarzmaier, 12, Harrys deutsche Synchronstimme, "ist er so was wie ein Polizist für Zauberer." Er geht, so meint Cornelia Rémi, 28, Betreiberin der Potter-Seite www.eulenfeder.de, "regelmäßig zum Psychiater, um die Traumata seiner Jugend zu verarbeiten. Und schreibt, natürlich, seine Autobiografie."

Madlen Ottenschläger