HOME

Filmschauspieler: Philippe Noiret ist gestorben

Der französische Schauspieler Philippe Noiret ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Zu seinen bekanntesten Filmen zählte die französisch-italienische Komödie "Cinema Paradiso". Insgesamt wirkte er in fast 150 Filmen mit - darunter auch 1973 in "Das große Fressen".

Philippe Noiret, einer der großen französischen Film- und Theaterschauspieler, ist tot. Noiret starb am Donnerstag 76-jährig nach langer Krankheit, teilte seine Managementfirma Artmedia mit. Der in Lille geborene Noiret, ein eleganter und vielseitiger Schauspieler, hat in etwa 125 Filmen mitgewirkt. Vor allem der französische Regisseur Bertrand Tavernier liebte die Zusammenarbeit mit dem wendigen Schauspieler, der König und Killer, Richter und Pädophile gleichermaßen glänzend darstellen konnte.

Noiret spielte die Partner von Catherine Deneuve, Romy Schneider und Simone Signoret. Zweifach erhielt er die höchste französische Filmauszeichnung, den César, als bester männlicher Hauptdarsteller. Der Preis ging an ihn für seine Rollen in "Le vieux fusil" von Roberto Enrico (1976) und "La vie et rien d’autre" von Tavernier. Noiret pflegte das Image als Dandy und Lebemann, hatte großen Humor, liebte Pferde, teure Schuhe und Zigarren.

"Ich bin ein beliebter Schauspieler, und das mag ich", sagte Noiret einmal. In den achtziger Jahren holten ihn auch Ettore Scola und Giuseppe Tornatore ("Cinema Paradiso") vor die Kamera.

Reuters/DPA / DPA / Reuters
Themen in diesem Artikel