Knarf Rellöm "Einbildung ist auch 'ne Bildung"

Aus Punk, Electro, Disco, HipHop, Agitprop und Songwritertum bastelt sich Knarf Rellöm seinen zappaesken Anti-Pop, dessen Groove genauso fasziniert wie sein schelmisches Hinterfragen der Zustände.

Seit 15 Jahren auf Gratwanderung - Ralf Möller schlängelt sich mit seinen diversen Projekte (erst Huah!, dann Knarf Rellöm mit diversen Zusätzen) schon Indie-Generationen lang durch die Underground-Musikszene. An Schärfe und Frische hat er dabei kein bisschen eingebüßt. Im Gegenteil: Je länger er veröffentlicht, desto geschickter knüpft er sein Netz aus Stilen und Querverweisen. Aus Punk, Electro, Disco, HipHop, Agitprop und Songwritertum bastelt Knarf Rellöm einen zappaesken Anti-Pop, dessen Groove genauso fasziniert wie sein geradezu schelmisches Hinterfragen gesellschaftlicher und musikgeschäftlicher Zustände.

"Einbildung ist auch 'ne Bildung" spielt mit Zitaten, ohne auf den ersten platten Witz hereinzufallen, mixt Stile, ohne in selbstgefälliger Spielerei zu verharren, legt Songwritertum und elektronische Spielerei deckungsgleich übereinander, ohne gekünstelt zu wirken. Gelungen.

Markus Schwarz, AP


Mehr zum Thema



Newsticker