HOME

Mihaela Ursuleasa: Starpianistin stirbt mit 33 Jahren an Hirnblutung

Sie war ein aufsteigender Stern der Klassikszene, wurde aber nur 33 Jahre alt: Die rumänische Pianistin Mihaela Ursuleasa ist in Wien gestorben.

Die rumänische Pianistin Mihaela Ursuleasa ist im Alter von nur 33 Jahren gestorben. Die junge Musikerin sei am Donnerstagmorgen tot in ihrer Wohnung in Wien gefunden worden, erklärte die Polizei in der österreichischen Hauptstadt am Freitag. Die Künstlerin sei nach ersten Ermittlungen an einer Gehirnblutung in Folge eines Sturzes oder eines Aneurysmas gestorben. Eine Fremdeinwirkung schloss die Polizei aus. Nach Angaben der Polizei hatte die Pianistin am Mittwoch das letzte Mal Kontakt mit Freunden oder Angehörigen. Als sie am Donnerstag nicht mehr erreichbar war, alarmierten diese die Behörden.

Auf der offiziellen Webseite der Pianistin, die unter anderem den renommierten Clara-Haskil-Preis gewann, schrieb ihr Management: "Wir sind in tiefer Trauer nach Mihaelas plötzlichem und unerwartetem Tod." Die Musikwelt verliere eine großartige Künstlerin. "Unsere Gedanken sind bei ihrer Tochter und ihrer Mutter."

Die dunkelhaarige Künstlerin galt als aufsteigender Stern in der Klassikszene. Mit ihrer ersten Solo CD "Piano & Forte" gewann sie 2010 den ECHO Klassik Preis in der Kategorie "Solistische Einspielung des Jahres". 1978 im siebenbürgischen Brasov (Kronstadt) als Tochter eines Roma-Musikers geboren, begann Ursuleasa bereits mit fünf Jahren mit dem Klavierspiel. Mit 13 erhielt sie ein Stipendium bei dem Dirigenten Claudio Abbado und wurde auf dem Wiener Konservatorium aufgenommen. Nach ihrer Ausbildung in Wien luden sie bekannte Orchester als Gast-Solistin ein. Unter anderem trat Ursuleasa mit dem Berliner Rundfunk-Sinfonieorchester und den Londoner Philharmonikern auf und gastierte bei den Salzburger Festspielen. Für die nächsten Monate hatte die Musikerin 16 Konzerte in Europa und Übersee geplant.

DPA/AFP / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(