HOME

Stern Logo Der TV-Tipp des Tages

TV-Tipp 18.10.: Theaterstück "Die Physiker": Wenn Dürrenmatt LSD genommen hätte

Vom Original ist nicht viel übrig. Und das ist gut so. Wer hätte schon gedacht, dass Dürrenmatts "Physiker", dieses geniale, aber völlig durchgenudelte Stück, noch einmal richtig provozieren kann?

Im Rausch der Farben: So knallbunt und körperlich haben Sie "Die Physiker" noch nie gesehen!

Im Rausch der Farben: So knallbunt und körperlich haben Sie "Die Physiker" noch nie gesehen!

"Ist das noch Max Frisch?" - Newton
"Die Physiker" 20.15 Uhr, 3Sat
THEATERSTÜCK Was haben sie die Nase gerümpft, die Damen und Herren Theaterfreunde, die auf der Bühne Wort für Wort zu sehen verlangen, was man zuvor in gelben Reclam-Heftchen nachgelesen hatte. Grellgelb ist bei Theaterregisseur Herbert Fritsch nur die Kulisse, eine Gummizelle mit Tresortür als Eingang, in der seine Schauspieler ganz wörtlich die Wände hochgehen. Ja, das war schon ein Husarenstreich: Da kehrten Dürrenmatts "Physiker" 2013 an ihre Heimstatt, das Schauspielhaus Zürich, zurück und waren kaum wiederzuerkennen.

Werktreue? Formulieren wir es mal so: Fritsch knallt sie auf den Boden, trampelt darauf herum und uriniert danach noch ein Weilchen auf ihren kümmerlichen Resten. Nein, verehrte Damen und Herren: This is not your father's Dürrenmatt. Und das ist verdammt nochmal gut so - haben wir unsere Dosis Dürrenmatt doch alle längst hinter uns: In der Schule auseinander genommen, im Theater besucht - kein Stück wurde auf Deutschlands Bühnen häufiger gespielt als "Die Physiker". Dabei ist das Ding - ein Meisterwerk, ja - erst ein gutes halbes Jahrhundert alt.

Fritschs beweist nun, dass Dürrenmatt noch lange nicht totgespielt ist: Seine Physiker sind körperlich im besten Wortsinne. Slapstickhaft und völlig überdreht hasten Einstein, Möbius und Newton über die Bühne. Reden nicht, sondern schreien, brüllen, kotzen ihre Zeilen dem Publikum entgegen. Purzeln übereinander, ineinander. Da wirbeln Krankenschwestern mit überdimensionaler Haube durch die Szenerie. Da hockt Fräulein Mathilde von Zahnd (Corinna Harfouch), einem Gargoyle gleich, auf der hohen Mauerecke. Da ermittelt ein Inspektor, weißgeschminkt wie aus einem Stummfilm zu Murnaus Zeiten. Da trifft Slapstick auf die Generation Youtube. Das kann man lieben oder hassen. Aber eins ist sicher: Dieser Wahnsinn hat Methode.

Ein TV-Tipp von Jens Wiesner, freier Autor beim stern

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo