HOME

Der Kult-Charakter von "Bauer sucht Frau": Die albernsten Alliterationen für den Alltag

Sendungen wie "Bauer sucht Frau" erreichten durch das Stilmittel der Alliteration Kult-Charakter. Weil zwischen den Folgen fast eine Woche liegt: Hier kommt die allerbeste Ablenkung für den Abstand.

Für Rainer und Heike beginnt die gemeinsame Hofwoche. Infos zu "Bauer sucht Frau" im Special bei RTL.de: www.rtl.de/cms/sendungen/bauer-sucht-frau.html

Für Rainer und Heike beginnt die gemeinsame Hofwoche. Infos zu "Bauer sucht Frau" im Special bei RTL.de: www.rtl.de/cms/sendungen/bauer-sucht-frau.html

TV-Shows wie "Schwiegertochter Gesucht" und "Bauer sucht Frau" spalten die Fernsehgesellschaft: Die einen finden sie niveaulos und bloßstellend für die Teilnehmer, die anderen fühlen sich entlang der Schmerzgrenze prächtig unterhalten.

Doch ungeachtet der eigenen Einstellung zu diesen Shows, eins ist auf jeden Fall bemerkenswert: Die Wortspiele mit gleichen Anfangssilben - die Alliterationen. Diese Art der sprachlichen Übertreibung - wie der "lustige Leierkastenmann" - ist zum Markenzeichen dieser Formate geworden. Auch, wenn die Autoren von "Bauer sucht Frau" den Einsatz dieses Stilmittels inzwischen sehr zurückgefahren haben.

Weil es außerdem fast eine Woche dauert, bis die nächste Folge von "Bauer sucht Frau" im TV läuft, haben wir hier mal die albernsten Alliterationen für den Alltag zusammengestellt - in ganzen Sätzen, die Sie auf eigene Gefahr verwenden können. Als nicht ganz ernst gemeinte Hommage an die kreativen Kreationen. Und weil so was eben manchmal einfach Spaß macht.

Beim Frühstück:


"Ich kann den kalten Kaffee kaum kosten."
"Beiß' bitte mal von meinem bröseligen Brötchen ab."
"Ich mag morgens meistens Marmelade."

Im Büro:


"Soll ich dir deine Dokumente aus dem doofen Drucker daddeln?"
"Mist, mein Mittags-Meeting macht mich müde."
"Früher Feierabend? Frech."

In der Kantine:


"Los, wir schnabulieren schnell Schnitzel!"
"Oh! Heute gibt's köstliche Currywurst."
"Pasta? Ich hätte lieber eine Peperoni-Pizza mit Pilzen."

Beim Sport:


"Ih! Da hängt ein haariges Handtuch am Haken."
"Nur Doofe duschen daheim."
"Kannst du kurz die harte Hantel halten?"

Beim Feierabend-Umtrunk:


"Ich brauche billiges Bier, bitte."
"Wie sieht's aus - schneller Schnaps, Schnecke?
"Keine theologischen Themen an der Theke."

jbw
Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo