HOME

NBA-Finals: Hampelmann am Spielfeldrand: So hart nervt Drake als Basketball-Fan

Drake sorgt in den diesjährigen NBA-Playoffs als Edelfan der Toronto Raptors für Momente zum Fremdschämen. Nicht nur den gegnerischen Spielern geht er damit gehörig auf die Nerven.

Drake

Große Emotionen: Drake in Aktion als Raptors-Edelfan in den NBA-Playoffs

Picture Alliance

Promi-Fans haben in der US-amerikanischen Basketball-Profiliga NBA eine lange und schillernde Tradition: Früher sorgte Regie-Genie Spike Lee als Fan der New York Knicks im Madison Square Garden regelmäßig für Furore, auch Hollywood-Star Jack Nicholson lässt sich kaum ein Spiel seiner Los Angeles Lakers entgehen. 

In diesem Jahr hat nun der ganze kanadische Basketball-Stolz, die Toronto Raptors, zum ersten Mal das Finale der Playoffs erreicht. Über diesen Erfolg der Mannschaft aus seiner Heimatstadt freut sich ein Rap-Superstar ganz besonders: Seit dem Halbfinale gegen die Milwaukee Bucks ist Drake als Edelfan der Raptors ständig als Hampelmann am Spielfeldrand der Scotiabank Arena in Aktion.

Drake pöbelt, schreit, springt, fasst jeden an

Drake pöbelt gegnerische Spieler an, er schreit und springt und fasst alles und jeden an: von Raptors-Coach Nick Nurse bis zum Maskottchen des Teams. Viele Beobachter machen sich über die Begeisterung des Rappers, der eigentlich grundsätzlich als Fan der jeweiligen Siegerteams einen eher opportunistischen Ruf pflegt, lustig, andere – unter anderem Bucks-Trainer Mike Budenholzer – zeigten sich bereits schwer genervt von Drakes Verhalten. Auch NBA-Boss Adam Silver sah sich zuletzt genötigt, den Rapper zu besserem Benehmen zu ermahnen.

Aber warum die ganze Aufregung? Hier ein paar beispielhafte Szenen:

 

 

 

 

 

Zurzeit spielen die Raptors die Finalrunde gegen die Golden State Warriors. Das erste Spiel der Best-of-seven-Serie haben sie gewonnen. Drake feuert sie an, aber viele Fans sind sich sicher: Sollten die Warriors am Ende die Nase vorn haben, wird Drake sich bestimmt bereit erklären, auf ihrer Siegesfeier zu performen.

tim