HOME

Madonna-Double: Nach OPs für 200.000 Dollar: Jetzt sieht er aus wie Madonna

Schon als Teenie war der Amerikaner Adam Guerra von Madonna besessen. Ihre Kostüme anzuziehen und ihre Songs zu singen, hat ihm nicht gereicht. Er wollte genauso aussehen wie sie.

Von Johannes Zimmermann

Adam Guerra geschminkt und verkleidet als Madonna, posiert mit lockigen Haaren und strengem Blazer

Adam Guerra (33) in seiner liebsten Rolle: Die Drag-Queen hat sogar das Gesicht von Madonna in etlichen Operationen kopieren lassen. Nur verkleiden kann sich ja jeder. 

Von Weitem könnte man wohl kaum unterscheiden, ob die echte Madonna auf der Bühne steht oder Adam Guerra, der nur so aussieht wie sie – und zwar genau wie sie. Höchstens Madonnas geniale Dance-Moves könnten den Doppelgänger auffliegen lassen. Aber selbst die hat er drauf.

Adam ist 33 Jahre alt und lebt in Los Angeles. Als Drag-Queen "Venus De-Lite" singt er jeden einzelnen von Madonnas Hits. Aber ihre Kleidung und ihre Schminke zu kopieren war ihm nicht genug. Das tun schließlich viele. Er wollte nicht nur aussehen wie eine Kopie, sondern wie die echte Madonna. 

Alles neu: Wangen, Kiefer und Augenbrauen

Dafür hat Adam sich in den vergangenen 14 Jahren insgesamt 18 mal unters Messer gelegt. Sein Kiefer ist anders konstruiert worden, ebenso wie seine Wangen – die bekamen Implantate –, sein Kinn und seine Augenbrauen. Und das sind nur vier von 18 Operationen, die Adam ein Vermögen wert waren. 

Unglaubliche 190.000 Dollar hat er dafür hingelegt. Damit hätte er auch viele andere Dinge tun können. "Aber das ist es sowas von Wert, denn – Himmel – ich sehe aus wie Madonna!", sagt Adam der New York Post. Natürlich nur, wenn er sich schminkt. Immerhin: Sein Gesicht ist nun geformt wie das von Madonna und sieht sogar ästhetisch aus – nicht wie so manch aufgedunsenes Botox-Gesicht. Und er verdient gutes Geld mit seinen Shows in Kalifornien. Dafür hat er Kopien von den berühmtesten Madonna-Outfits in seinem Schrank.

Ganz egal, was die anderen sagen

Begonnen hatte alles mit einer Madonna-CD. Adam war 15 und in einer komplizierten Zeit: Der Umgang mit seiner Sexualität hat ihm damals sehr zu schaffen gemacht. Dann das: "Ich habe eines ihrer Alben bei meiner Mutter gefunden und habe es gehört ohne Ende", erzählt er. "Ich wurde wie besessen von allem, was sie gemacht hat und es hat sich angefühlt als hätte sie direkt zu mir gesprochen." Als er 19 Jahre alt ist, verkleidet sich Adam zum ersten Mal als Madonna und performt dazu – auf einer kleinen Bühne in seiner Heimat.

Inzwischen ist Madonna sein Leben. Und nicht jeder kommt damit klar. Seine Mutter konnte nicht glauben, wie viel Geld Adam in seinen Körper investiert hat – nur der Liebe zu Madonna wegen. Sein Freund trennte sich von ihm, weil er nicht mit Madonna zusammen sein wollte, sondern mit einem Kerl. "Keiner versteht meine Madonna-Liebe. Ich weiß nicht einmal, ob sie es verstehen würde", sagt Adam. Trotzdem: Adam lebt seinen Traum und fühlt sich wohl in seiner Haut. "Wenn ich sterbe, will ich sagen 'Hey, ich habe das gemacht und sonst keiner. Ich habe das gemacht und jede Minute genossen'."

Liebesdrama "Freeheld": "Meine Homosexualität zu verbergen - was für ein Scheiß!"
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.