HOME

Masturbationsfantasien: "In meiner Vorstellung fessele ich eine Frau ans Bett": Fünf Gespräche über Selbstbefriedigung

Über Sex wird gerne gesprochen. Nur in Sachen Selbstbefriedigung halten sich viele Menschen lieber bedeckt. Wir haben fünf junge Leute getroffen und mit ihnen über ihre Erfahrungen gesprochen.

Alixe, 25 (Symbolbild)  Gibt es bei dir eine bestimmte Masturbationsfantasie, die immer wiederkommt?  Ja, in meiner Vorstellung nehme ich an einer griechischen Orgie teil. Ich stelle mir vor, dass ich in einem Tempel liege, es gibt Trauben, und überall sind Menschen, die Liebe machen.  Und dann?  Leider schaffe ich es beim Masturbieren nicht, das Video im Kopf weiterlaufen zu lassen. Es springt immer wieder auf diese Tempelszene zurück.  Benutzt du einen Vibrator?  Nein, nur meine rechte Hand. Meine Klitoris ist extrem empfindlich, deshalb berühre ich sie nie direkt, sondern streichle drum herum. Wenn ich nicht viel Zeit habe, brauche ich nur fünf bis zehn Minuten bis zum Orgasmus.  Wie oft machst du es dir?  Wenn ich Ferien habe, kommt es vor, dass ich es alle vier, fünf Tage mache. Aber das klingt so angeberisch, finde ich. Denn eigentlich ist es oft so, dass ich es auch mal drei Wochen lang vergesse.  Tauschst du dich mit Freunden aus? Ich rede gar nicht über so etwas mit Freundinnen. Eigentlich blöd, aber das war mir bisher zu privat. Wir sollten offener damit umgehen.

Alixe, 25 (Symbolbild)

Gibt es bei dir eine bestimmte Masturbationsfantasie, die immer wiederkommt?

Ja, in meiner Vorstellung nehme ich an einer griechischen Orgie teil. Ich stelle mir vor, dass ich in einem Tempel liege, es gibt Trauben, und überall sind Menschen, die Liebe machen.

Und dann?

Leider schaffe ich es beim Masturbieren nicht, das Video im Kopf weiterlaufen zu lassen. Es springt immer wieder auf diese Tempelszene zurück.

Benutzt du einen Vibrator?

Nein, nur meine rechte Hand. Meine Klitoris ist extrem empfindlich, deshalb berühre ich sie nie direkt, sondern streichle drum herum. Wenn ich nicht viel Zeit habe, brauche ich nur fünf bis zehn Minuten bis zum Orgasmus.

Wie oft machst du es dir?

Wenn ich Ferien habe, kommt es vor, dass ich es alle vier, fünf Tage mache. Aber das klingt so angeberisch, finde ich. Denn eigentlich ist es oft so, dass ich es auch mal drei Wochen lang vergesse.

Tauschst du dich mit Freunden aus? Ich rede gar nicht über so etwas mit Freundinnen. Eigentlich blöd, aber das war mir bisher zu privat. Wir sollten offener damit umgehen.

Pexels

Sitzt man mit seinen besten Freunden zusammen, ist Sex gerne mal Thema. Genutzt wird die Gelegenheit, um seine Freunde auf den neusten Stand zu bringen. Gab es wieder einmal nur Totalausfälle im Bett, oder hatte man vielleicht sogar den "Sex des Lebens"?! All diese Aspekte werden beim gemeinsamen Get-Together beleuchtet. 

Die Wahrscheinlichkeit, dass dann allerdings einer oder eine plötzlich von den letzten Masturbationserfahrungen erzählt, tendiert gegen null. Klar, es gibt vereinzelt Menschen, die auch darüber mit ihren Freunden sprechen. Und wenn dies doch mal geschieht, dann wird sowas meistens eher beiläufig oder zum Spaß erzählt. Was in Sachen Masturbation tatsächlich abgeht, hat unser Autor herausgefunden, als er fünf junge Menschen dazu interviewt hat.

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(