HOME

1958: "Verlauf dich beim Fußballspiel": Diese Tipps gab es vor 60 Jahren für die Männersuche

Single und auf der Suche? Kein Problem – mit diesen Tipps solltest du in kürzester Zeit einen Ehemann finden. Das glaubte zumindest das Frauenmagazin "McCall's" im Jahre 1958.

Frau saugt unter dem Sofa

Sie will keine Schokolade – sie will lieber einen Mann! 

Getty Images

Manchmal kann es sich anfühlen, als wären wir in Sachen Gleichberechtigung noch gar nicht weit gekommen. Weil wir immer noch nicht gleich bezahlt werden, weil man in den Vorständen großer Konzerne immer noch vergeblich nach einem angemessenen Frauenanteil sucht und weil es immer noch genug Männer gibt, die das dringende Gefühl haben, dass Frauen in die Küche und auf die Knie gehören.

Doch wenn man sich mal umschaut und die Zeit um ein paar Jahrzehnte zurückdreht, stellt sich heraus: Wir haben schon sehr, sehr viel erreicht. Das bemerkte auch Facebook-Userin Kim Marx Kuczynski, als sie ein 60 Jahre altes Magazin kaufte. In einem Status schreibt sie: "Ich habe ein McCall's Magazin von 1958 gekauft, weil auf dem Cover stand, dass es im Heft '129 Arten und Weisen einen Ehemann zu finden' gibt." 

So findest du schnell einen Ehemann – 1958!

Das konnte sie sich natürlich nicht entgehen lassen. Und weil die Ergebnisse SO großartig waren, mussten sie einfach auf Facebook geteilt werden. Ein Glück! Also Ladies, solltet ihr noch nach einem Kerl suchen, sind das hier unsere zehn liebsten Ehemann-Angel-Tipps:

  1. Lass dein Auto an strategisch günstigen Orten den Geist aufgeben.
  2. Durchsuch die Todesanzeigen nach passenden Witwern.
  3. Verlauf dich bei einem Fußballspiel.
  4. Hab keine Angst, Kontakt zu attraktiveren Frauen zu suchen – sie könnte Überbleibsel haben.
  5. Steh in einer Ecke und weine sanft. Wahrscheinlich wird er zu dir kommen und dich fragen, was passiert ist.
  6. Übe dein Trinkverhalten zunächst mit deinen Freundinnen.
  7. Unterhalte dich mit seinem Vater über das Geschäft und stimme ihm zu, dass die Steuern zu hoch sind!
  8. Lass ihn wissen, dass die Todesrate von Single-Männern doppelt so hoch ist wie die von verheirateten Männern.
  9. Schreib deinen Namen, deine Telefonnummer und "Ruft mich an, Piloten!" auf ein Dach.
  10. Stelle Toupets her und verkaufe sie – Männer mit Glatze sind leichter zu haben.


So, haben wir uns das alles gemerkt?! Dann sollte die Sache ja in ein paar Tagen geritzt sein. Über Hochzeitseinladungen freuen wir uns natürlich sehr! 

Australien: Auf diesem Verlobungsbild ist etwas nicht das, wonach es aussieht
jgs
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.