HOME

Reddit-Thread: Schizophrenie-Patienten erzählen von ihren schlimmsten Halluzinationen

Auf Reddit tauschen sich Menschen mit Schizophrenie oder Psychosen über ihre Halluzinationen aus. Die Antworten geben Einblick in komplizierte Leben.

Halluzination

Sie hören Stimmen, sehen Dinge, die es gar nicht gibt: Auf Reddit erzählten Betroffene über ihr Leben mit Halluzinationen

Wie fühlt es sich an, wenn man sich nie sicher sein kann, ob das, was man sieht, echt ist oder nicht? Auf Reddit.com geben gerade zahlreiche Patienten, die an Schizophrenie oder einer Psychose erkrankt sind, Auskunft darüber. "Was war die schrecklichste Halluzination (visuell oder akustisch), die ihr je erlebt hat?", fragte Reddit-User "woodside37" und erhielt über 5000 Kommentare.

Zunächst kamen diverse Horror-Geschichten von Halluzinationen, die sich wirklich grauenhaft anhören. "Eine der Venen in meinen Augen war in Wirklichkeit ein Wurm und hat mein Gehirn gefressen, weshalb ich Kopfschmerzen hatte. Oder ich dachte, dass es mich juckt, weil überall Käfer über mich krabbelten", erzählt ein Betroffener. Ein anderer sieht Hände, die aus dem Boden kommen, wieder andere erzählen von Dämonen, von gesichtslosen Wesen, die sie ihr ganzes Leben über begleiten.

Berührende Anwtorten von Menschen, die mit Schizophrenie leben müssen

Schnell wollen die Reddit-User aber auch wissen, wie die Betroffenen mit dieser schwierigen Situation umgehen. Die Antworten berühren sehr. "Am Anfang war es wirklich hart. Aber irgendwann gewöhnt man sich daran. Das Schwierigste ist diese Angst, die ich habe, dass ich irgendwann komplett verrückt werde aber weiß, dass ich verrückt bin. Das hält mich manchmal nachts wach," heißt es zum Beispiel. Oder: "In der Öffentlichkeit ist es sehr schwer, weil ich nie weiß, ob das, was ich höre echt ist, oder nicht. Die Leute sagen dann immer, dass ich so fokussiert arbeiten würde und sie ignoriere, wenn ich mich konzentriere. Nö. Ich ignoriere es einfach nur, bis ich hundert Prozent sicher bin, dass es echt ist."

Die milderen Formen von Halluzinationen können sogar fast niedlich wirken: "Ich arbeite mit einer alten Frau, die sehr viele Hundebabys um sich herum sieht. Sie schaut ihnen gerne zu und ist nur genervt davon, dass wir sie nicht sehen", erzählt jemand.  Zahlreiche User bedanken sich außerdem für die offenen Worte der Betroffenen. Und auch diese scheinen vom Austausch zu profitieren. "Ich kann selten darüber sprechen. Das hilft", schreibt jemand.

Sundance Film Festival: Getrennte Drillinge und psychologische Experimente: "Three Identical Strangers" im Trailer
sst
Themen in diesem Artikel
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?