HOME

Instagram-Star: Junge Iranerin wollte sich zu Angelina Jolie umoperieren lassen

Ob sie sich das gut überlegt hat? Mit insgesamt 50 OPs wollte sich Sahar Tabar aus Teheran in ein Angelina-Jolie-Double verwandeln lassen. Das Ergebnis ist – verstörend.

Von Wiebke Tomescheit

Sahar Tabar aus dem Iran wollte aussehen wie Angelina Jolie

Sie wollte aussehen wie Angelina Jolie: Die iranische Instagrammerin Sahar Tabar auf einem ihrer Selfies

Sie soll gerade mal 29 Jahre alt sein. Einige Quellen geben ihr Alter aber auch als 22 oder sogar erst 19 an. Erkennen kann man das auf den ersten Blick nicht, denn an Sahar Tabars Gesichtszügen ist nichts mehr natürlich oder echt. Die junge Frau aus dem Iran hatte einen Wunsch: Einmal berühmt sein, schön, so wie Hollywood-Star .

Und so unterzog sie sich einem echten Operationsmarathon, um den Look ihres 42-jährigen Vorbilds zu kopieren. Hohe Wangenknochen, volle Lippen, geschwungenes Näschen. Mit dem Ergebnis scheint sie selbst durchaus zufrieden zu sein. Aber, ganz ehrlich: Wie Jolie sieht sie nun wirklich nicht aus.

Tabar soll sich auf gerade mal 40 Kilo heruntergehungert haben, um Jolies magere Figur nachzuahmen. Beine wie Streichhölzer, Ärmchen wie Strohhalme. Dazu kommen einige offensichtlich misslungene Operationen – die schiefe Nase und die unförmigen Lippen. Aber statt ihren Plan vom Leben als Star-Kopie aufzugeben und zu einem natürlicheren, gesünderen Alltag zurückzukehren, feiert die junge Frau ihr eigenwilliges Aussehen.

Sie selber scheint sich zu gefallen

Mit extra hellem Make-up und dunklem Lidschatten betont sie auf vielen ihrer Instagram-Bilder ihre Gesichtskonturen zusätzlich. Der Zombie-Look scheint ihr zu gefallen. Und auch vielen ihrer Follower: 280.000 Abonnenten hat Sahar Tabar auf ihrem Instagram-Kanal @sahartabar_official.

Dass Tabar selbst noch daran glaubt, wirklich wie Angelian Jolie auszusehen, davon sollte man wohl nicht ausgehen. Aber sie hat bemerkt, dass ihr Look ihr Aufmerksamkeit beschert und sie somit, auf eine etwas andere Weise als geplant, dennoch zu einem echten Star macht.

Die Frage ist allerdings, ob sie sich tatsächlich schön findet oder nun für den Rest ihres Lebens auf die Rolle der skurrilen, OP-süchtigen Instagrammerin festgelegt ist und da wohl auch nicht mehr rauskann. Gesund ist das sicher nicht – aber wenn es Sahar Tabar glücklich macht ...

UPDATE: Inzwischen hat Sahar Tabar aufgedeckt, dass ihre Geschichte ein Fake sei. Statt mit Operationen hat sie sich mit Photoshop bearbeitet – und sieht in Wirklichkeit zum Glück ganz anders aus. Wir haben das hier aufgeklärt und bitten um Entschuldigung dafür, dass wir trotz bestmöglicher Prüfung einer Falschmeldung aufgesessen sind.

Themen in diesem Artikel