HOME

Neues Studienfach: An der University of Maryland kann man jetzt einen Master in Cannabiswissenschaft machen

Die University of Maryland führt einen neuen Masterstudiengang ein: Medizinische Cannabiswissenschaft und Therapeutika. Grund für die Einführung des Master of Science ist, dass immer mehr Bundesstaaten in den USA Cannabis legalisieren und somit Fachpersonal benötigt wird, um die Nachfrage zu decken.

Zwei Cannabispflanzen

Universitäten passen sich an die Gesetzesänderungen an und bilden Fachpersonal aus

AFP

In den USA ist Cannabis aktuell in zehn Bundesstaaten legal und in weiteren Bundesstaaten entkriminalisiert. Universitäten passen sich an diesen Wandel der Rechtslage an und schaffen jetzt Studiengänge, die Fachpersonal in der Cannabis-Branche ausbilden. Die University of Maryland veröffentlichte kürzlich eine Pressemitteilung, in der der erste Cannabis-Master Amerikas vorgestellt wird: "Der Master of Science (M.Sc.) in medizinischer Cannabiswissenschaft und Therapeutika vermittelt den Studenten das Wissen, das sie benötigen, um Patienten und die medizinische Cannabisindustrie zu unterstützen, die bestehende Forschung zu ergänzen und eine gut informierte medizinische Cannabispolitik zu entwickeln". Der Master wird an der University of Maryland Pharmacy School (UMSOP) angeboten.

Universitäten passen sich an

Das zweijährige Studienfach soll sich insbesondere mit "Grundlagen der Wissenschaft, klinischem Gebrauch, unerwünschten Wirkungen und öffentlicher Gesundheit sowie den Gesetzen und Richtlinien des Bundes und der Länder in Bezug auf medizinisches Cannabis" befassen. Die Dekanin und Professorin an der UMSOP, Natalie D. Eddington, sagt, dass in Zukunft noch mehr Bundesstaaten Cannabis legalisieren werden und daher die Nachfrage nach Arbeitskräften steigt, die in der Wissenschaft und auch in der therapeutischen Wirkung ausgebildet sind. "Innovationen im Bereich der Unterrichtsgestaltung während des gesamten Lehrplans werden den Studenten die Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln, die sie benötigen, um einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft in den Vereinigten Staaten zu nehmen."

Zahl der Vollzeitbeschäftigten in der US-Marihuana-Industrie steigt

Der Studiengang beginnt am 26. August 2019. Für dieses Jahr wird auch ein hoher Anstieg an Fachkräften in der Cannabis-Branche prognostiziert. Laut dem "Marijuana Business Factbook 2019" lag die Zahl der Vollzeitbeschäftigten in der US-Marihuana-Industrie im Jahr 2018 zwischen 130.000 und 160.000. Es wird geschätzt, dass diese Zahl auf 175.000 bis 215.000 im Jahr 2019 ansteigen wird.

Auch andere Universitäten bieten Cannabis-Studiengänge an. An der University of Connecticut können Studenten einen Bachelor in Gartenbau von Cannabis machen. Die State University of New York wird in diesem Jahr das neue Nebenfach Cannabisstudien in Kombination mit dem Hauptfach Gartenbau anbieten. 

Quellen: University of Maryland, ABC News

fis
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(