HOME
Pinker Schleim Hackfleisch

In den USA

Warum diese Fleischmasse jetzt als Hackfleisch verkauft werden darf

Das US-amerikanische Unternehmen "Beef Products" produziert einen Fleischbrei, der aus unverkäuflichem Fleisch und Separatorenfleisch besteht. Die entstandene Masse wird dann mit Ammoniak behandelt. In den USA darf sich das Zeug jetzt Hackfleisch nennen.

Von Denise Snieguole Wachter
USA: Statt Trinkgeld bekam ein Kellner diese bizarre Notiz

USA

Statt Trinkgeld: Gast schreibt Kellner Forderung auf, die Mexikomauer zu bauen

NEON Logo
US-Präsident Trump (r.) und der österreichische Bundeskanzler Kurz im Oval Office

Trump: Verhängung von Auto-Zöllen von Verhandlungen mit EU abhängig

Videospiele Super Mario Bros

Rekord-Auktion

Habt ihr auch noch eins im Schrank? Altes Nintendo-Spiel ist über 100.000 Dollar wert

NEON Logo
Mehrere Feuerwehrleute stehen im Scheinwerferlicht auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrum in Unkel
+++ Ticker +++

News des Tages

Kunden beklagen Atemprobleme: Feuerwehr räumt Einkaufszentrum

Wladimir Putin

Rede an die Nation

Drohgebärden aus dem Kreml: Putin nimmt Kommando-Zentralen der USA und Nato ins Visier

Putin: Vorwürfe der USA "weit hergeholt"

Putin droht mit Ausrichtung russischer Raketen auf westliche Hauptstädte

Meghan, Herzogin von Sussex

Auf Reisen

Herzogin Meghan überraschend in New York zu Besuch

2016 in Rumänien stationiertes Aegis-Raketenabwehrsystem

Nato verurteilt Putins Drohung mit Raketen-Stationierung gegen Ziele in Europa

Trump macht nächsten Schritt zum Aufbau einer «Space Force»

Christian Bale als junger Dick Cheney

Vice - Der zweite Mann

Acht Oscar-Nominierungen sprechen für sich

Der jungen Britin Shamima Begum soll die britische Staatsbürgerschaft entzogen werden

Shamima Begum

Britische Regierung will IS-Mädchen Staatsbürgerschaft entziehen

Jugendliche Trump-Fans verspotten Ureinwohner, oder doch nicht?

Rassismusdebatte

Ureinwohner angeblich provoziert: Schüler verklagt "Washington Post" auf 250 Millionen Dollar

Video

Putin - Würden auch USA bei Raketen-Stationierung in Europa ins Visier nehmen

Goodloe Sutton

Goodloe Sutton

US-Verleger ruft Ku-Klux-Klan zu Lynchmorden an "Establishment" auf

Video

Mallakhamb - WM in indischer Sportart

Polizeispezialeinheit Faes

Machtkampf in Venezuela

Verteidigungsminister: Militär steht weiter hinter Maduro

Donald Trump

Space Force

Trump unterzeichnet Dekret für Weltraumstreitkräfte

Trump unterzeichnet Dekret für Weltraumstreitkräfte

Lost Places

Einst amüsierten sich hier Tausende von Besuchern. Jetzt herrscht Totenstille

Von Till Bartels
Jeffrey Rosen

Weißes Haus

Trump will Rosen zum neuen Vize-Justizminister küren

Das "Scion"-Hotel in Cleveland war als Teil eines größeren Immobilienprojekts geplant. Nun bauen die Partner der Trump-Organisation alleine weiter.

Söhne beklagen "Präsidentenmobbing"

Trump-Hotels werden zum Rohrkrepierer - wie die Präsidentschaft Trumps Firmen schadet

Von Daniel Bakir
Verteidigungsminister Vladimir Padrino

Venezuelas Militär in "Alarmbereitschaft" wegen angekündigter Hilfslieferungen

Gloria Vanderbilt

New Yorks ultimatives It-Girl

Promi-Geburtstag vom 20. Februar 2019: Gloria Vanderbilt

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.