HOME

Instagram: Studie: Influencer verlieren immer mehr an Relevanz

Influencer kämpfen auf Instagram um die Aufmerksamkeit des Publikums – die nimmt aber immer weiter ab. Eine neue Studie zeigt, dass die Like-Zahlen großer Accounts drastisch einbrechen.

Influencer mit Milkshake

Influencer präsentieren auf ihren Instagram-Kanälen Produkte und lassen sich von Firmen dafür bezahlen

Getty Images

Noch immer sind Influencer ein relativ neues Phänomen in der Online-Welt, doch bereits jetzt befinden sich die angeblich so einflussreichen Social-Media-User, die als die Zukunft von Werbung und Marketing galten, auf dem absteigenden Ast. Das legen zumindest die Ergebnisse einer neuen Studie nahe.

Die Marketingfirma InfluencerDB hat untersucht, wie viele User mit den Instagram-Posts der Influencer interagieren, d.h. dort einen Like hinterlassen. Dazu wurde die Zahl der Likes ins Verhältnis zu der Zahl der Follower eines Accounts gesetzt. Die Interaktionsrate auf Instagram hat demnach über die Jahre stetig abgenommen. Im ersten Quartal 2019 lag sie für non-sponsored Posts, also Posts, für deren Verbreitung kein Geld an Instagram gezahlt wurde, bei lediglich 1,9 Prozent. Nur Mitte des vergangenen Jahres lag der Wert auf einem ähnlich niedrigen Niveau.

Influencer kämpfen um Aufmerksamkeit der User

Für Influencer bedeutet das einen schweren Einschnitt in ihr Geschäftsmodell, beruht dieses doch vor allem auf Likes bzw. der Aufmerksamkeit der Nutzer. Diese aber, so interpretieren es die Autoren der Studie, scrollen immer öfter einfach uninteressiert über neue Einträge hinweg, weil es einfach zu viele Posts in dem Netzwerk gibt. Der Kampf um die Aufmerksamkeit der User verschärft sich somit immer weiter. Selbst bezahlte Posts kommen nur noch eine Interaktionsrate von 2,4 Prozent. Vor drei Jahren lag der Wert für nicht bezahlte Posts noch bei 4,5 Prozent bzw. bei 4 Prozent für bezahlte Einträge.

Am besten kommen noch die vergleichsweise kleinen Accounts weg. Instagrammer mit zwischen tausend und 5000 Followern erreichen eine Like-Ratio von 8,8 Prozent. Je größer die Followerzahlen eines Accounts, desto weniger User lassen sich zu einem Like hinreißen. Die Autoren erklären das damit, dass die Follower bei kleineren Accounts meist eine größere persönliche Bindung zu dem Menschen oder der Marke hinter dem Account haben.

Reise-Instagrammer sind die beliebtesten Influencer

Am beliebtesten sind dabei Reise-Influencer, die auf eine Interaktionsrate von 4,5 Prozent kommen. Instagrammer aus anderen Bereichen liegen deutlich dahinter, obwohl sie meist deutlich mehr Beiträge posten. Eines haben sie alle gemeinsam: Die Menge der Likes im Verhältnis zur Zahl der Follower ist über die vergangenen Jahre dramatisch eingebrochen.

Möglicherweise spielt das aber bald ohnehin keine so große Rolle mehr: Instagram-Chef Adam Mosseri sprach kürzlich über Pläne, überhaupt keine Likes mehr in der App anzeigen zu wollen. Das würde das Influencer-Business noch einmal nachhaltig verändern.

Quelle: InfluencerDB-Studie: Influencer Marketing Benchmarks 2019 (zum Download)

epp
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(