HOME

Twitter-Thread: Mann behauptet auf Twitter: "Frauen mit bunten Haaren sind tödlich"

Ein junger Mann teilt in den sozialen Medien seine Meinung zu Frauen mit bunten Haaren: "Psychisch krank und giftig wie ein Tier". Das lassen die Nutzer nicht auf sich sitzen – nun muss er mächtig einstecken. 

Frau mit bunten Haaren

Ein junger Mann behauptet auf Twitter: "Frauen mit bunten Haaren sind ein Warnsignal wegzubleiben" (Symbolbild)

Getty Images

Alexander Cortes, der sich selbst als Trainer, Autor und Sprecher bezeichnet, teilte auf Twitter seine Gedanken zu Frauen mit gefärbten Haaren. In den sozialen Netzwerken hat sein Post für Aufsehen gesorgt. Denn Cortes, der auf Twitter mehrere tausend Follower hat, behauptet, dass Frauen, die ihre Haare bleichen oder gar in unnatürlichen Farben färben, mit bestimmten Farbtönen ihren mentalen Zustand signalisieren. In seinem Post zieht er den Vergleich zur Tierwelt: "Unnatürliche Haarfarben bei Frauen sind ein Warnsignal weg zu bleiben. Sie sind ein Beispiel für den Aposematismus – ein Phänomen, mit dem giftige Tiere in der Natur ihre Toxizität und Tödlichkeit zeigen."

Doch mit einem ersten Posting ist es für den jungen Coach nicht getan. Denn den anfänglichen Vergleich führte er damit fort, dass er Frauen mit Reptilien gleichsetzt: "Wie die Tiere, Pfeilgiftfrösche und Giftschlangen, die mit ihren leuchtend bunten Farben andere Tiere wissen lassen, dass sie sich besser nicht mit ihnen anlegen sollten. Eine Frau mit roten, blauen, grünen, violetten oder Regenbogenhaaren ist ein Anzeichen einer psychischen Erkrankung und Störung."

Frauen zeigen in den Kommentaren ihren Stolz

Ihm zufolge gelte seine Verachtung nicht denjenigen Frauen, die ihre Haare blond oder brünette färben, sondern viel mehr jenen mit "groovie hair". Haaren in Regenbogenfarben. Noch lächerlicher macht er seinen Standpunkt, als er einen Vergleich zu der fiktiven Figur Haley Quinn zieht: "Natürlich ist sie hübscher als manch anderes Mädel mit unnatürlicher Haarfarbe. Aber würden Sie dieses Mädchen daten? Sie ist im wahrsten Sinne des Wortes mörderisch."

So viel Dummheit lassen die Twitter-Nutzer jedoch nicht auf sich sitzen. Obwohl sein Post, wie die "metro" berichtet, mehr als 3000 Likes von ihm zustimmenden Männern hatte, reagierte die Mehrheit mit entsetztem Sarkasmus. Seine Aussagen sorgten für ein Feuerwerk an Emotionen bei den Nutzern. Frauen zeigen in den Kommentaren ihre Frisuren in allen erdenklichen Farben.

Cortes vergleicht Frauen mit Tieren

In den fast 3000 Kommentaren geht es vor allem um den peinlichen Argumentationsfehler: Cortes, der die Frauen mit buntem Haar mit dem Phänomen des Aposematismus vergleicht, hat den Begriff wohl nicht verstanden. Denn dabei handelt es sich um eine Verhaltensart von Tieren, die Abwehrmechanismen wie Gift, üblen Geruch oder spitze Stacheln einsetzen, um es Raubtieren zu erschweren, sie zu fressen. Die Behauptung, dass Frauen das durchs Haarefärben bei Männern erreichen, ist unlogisch, da mit diesem Trick Raubtiere und nicht das andere Geschlecht abgewehrt werden.

Blendend reagierte eine Twitter-Nutzerin so: "Aposematismus warnt vor Raubtieren, nicht vor Sexualpartnern. Wenn Sie sich davon abgestoßen fühlen, scheint es zu funktionieren."

Quelle: "metro" / "Twitter von Alexander Cortes"

Beauty-Trend: Mit diesen vier Tipps pflegt man graue Haare richtig
gho
Themen in diesem Artikel
Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.