HOME

Mollig statt dünn: Nike wirbt erstmals mit Plus-Size-Puppen – Journalistin übt Kritik und kassiert Shitstorm

In einem Nike-Store in London stehen seit kurzem auch Plus-Size-Puppen in der Filiale – bisher ein Novum in der auf perfekte Körper getrimmten Branche. Eine Journalistin kritisierte den Vorstoß und wird nun im Netz angefeindet.

nike plus size puppe

Ein Plus-Size-Mannequin in der Londoner Nike-Filiale

Das gab es bisher so noch nicht: Als erste Sportmarke hat Nike in seinem neu gestalteten Flagship-Store an der Oxford Street in London Plus-Size-Schaufensterpuppen eingeführt. Statt dünnen und durchtrainierten Mannequins präsentieren dort nun auch korpulente Modelle sowie Puppen mit Handicap Sportmode für Frauen.

Der Hersteller reagiert damit eigenen Angaben zufolge nicht nur auf eine gestiegene Nachfrage nach Artikeln in Übergröße, beziehungsweise nach Produkten für Menschen mit körperlichen Einschränkungen: "Um Diversität und Inklusivität im Sport zu feiern, wird der neu geschaffene Platz nicht nur für visuelle Inhalte von angehenden und professionellen Athletinnen genutzt. Nike zeigt auch erstmals Plus-Size- und Behindertensport-Schaufensterpuppen in einem Verkaufsraum", begründete Nike den in der Sportartikel-Branche bislang einmaligen Vorstoß.

Journalistin wirft Nike "gefährliche Lüge" vor

Nun könnte man sich freuen, dass Nike in der Lebenswirklichkeit angekommen zu sein scheint und seine XL-Modelinie nun endlich auch prominent in die Filialen bringt. Könnte man. Tanya Gold, Journalistin der britischen Zeitung "The Telegraph", jedoch war die Aktion ein Dorn im Auge. In einem auch in sozialen Medien verbreiteten Artikel monierte sie, Nike würde mit den Plus-Size-Puppen Fettleibigkeit bewerben und so Übergewicht quasi fördern.

Ihr Vorwurf zugespitzt: Durch die molligen Puppen würde Frauen weisgemacht, dass Übergewicht nicht ungesund, sondern okay sei. Dies aber sei eine "gefährliche Lüge". Die neue Schaufensterpuppe sei "immens, gewaltig, gigantisch", schrieb die Journalistin weiter. Das Mannequin sei in jeder Hinsicht fettleibig und sehe nicht so aus, als bereite es sich für einen Lauf in seinen Sportklamotten vor. Vielmehr sei sie "wahrscheinlich kurz davor Diabetes zu bekommen und braucht demnächst eine Hüftprothese", führte die Journalistin ihre Kritik aus.

Twitter-User laufen Sturm

Auf Twitter wurden diese Äußerungen scharf kritisiert. "Ich sehe aus wie diese Nike-Schaufensterpuppe und ich bin dieses Jahr eine Zehn-Kilometer-Strecke, einen Halbmarathon und einen Marathon gelaufen", schrieb eine Nutzerin.

Eine andere Nutzerin twitterte, der Artikel schüre Hass und Mobbing, und forderte eine Entschuldigung von der Zeitung.

Quellen: "The Telegraph" (Bezahlinhalt) / Nike / Twitter

Im Video: Curvy Model: Warum mir dieses Vorher-Nachher-Foto meinen größten Shitstorm einbrachte 

Body Positivity: Curvy Model: Warum mir dieses Vorher-Nachher-Foto meinen größten Shitstorm einbrachte
deb mit DPA
Themen in diesem Artikel