HOME

Entspannte Verbrecherjagd: Polizei sucht auf Facebook nach diesem Mann – er kommentiert das Bild selbst

Das dürfte die entspannteste Verbrecherjagd der Welt gewesen sein: Als die Polizei von Richmond im US-Bundesstaat Washington das Bild eines gesuchten Mannes auf Facebook teilte, kommentierte dieser kurzerhand selbst. Dadurch entbrannte eine großartige Unterhaltung – mit Happy End. 

Mit diesem Bild suchte die Polizei nach Anthony Akers

Mit diesem Bild suchte die Polizei nach Anthony Akers

Social Media hat es inzwischen in fast jeden Bereich unseres Lebens geschafft. Kein Wunder also, dass auch öffentliche Einrichtungen wie Polizeistationen Facebook und Co. inzwischen nutzen. So auch die Polizei in Richland im US-Bundesstaat Washington, die die Bevölkerung auf ihrer Facebook-Seite um Unterstützung bei der Suche nach einem Mann namens Anthony Akers bat. 

Was sie vermutlich nicht erwartet hatte: Akers selbst kommentierte den Post. Er schrieb: "Beruhigt euch, ich werde mich stellen." Was folgte, war die wohl entspannteste Verbrecherjagd aller Zeiten. Zwei Tage nachdem Akers kommentiert hatte, antwortete die Polizei: "Hey Anthony, wir haben dich noch nicht gesehen. Unsere Bürozeiten sind Montag bis Freitag, acht Uhr morgens bis fünf Uhr abends. Solltest du abgeholt werden wollen, kannst du uns natürlich sehr gern anrufen."

Anthony Akers, ließ sich nicht lange bitten und antwortete wiederum: "Danke. Ich muss noch ein paar Dinge erledigen, da ich vermutlich etwa einen Monat im Gefängnis sein werde. Ich versuche, in den nächsten 48 Stunden zu kommen."

Polizei verunsichert: "Lieber Anthony, liegt es an uns?"

Doch nachdem er sich ein paar Tage später noch immer nicht in der Polizeistation hatte blicken lassen, teilte das Social-Media-Team das Bild am Montag erneut, schrieb dazu: "Lieber Anthony, liegt es an uns? Am letzten Mittwoch schrieben wir, dass wir nach dir suchen. Du antwortetest uns und sagtest sogar, dass du dich von alleine stellen würdest. Wir haben gewartet, aber es ist nichts passiert. Dann haben wir dir erneut geschrieben und sogar angeboten, dich abzuholen. Du sagtest, du bräuchtest noch 48 Stunden. Das Wochenende kam und ging. So langsam glauben wir, dass du nicht mehr kommen wirst. Bitte ruf uns doch einfach an – dann kommen wir zu dir."

Zu diesem Zeitpunkt verfolgten bereits tausende Menschen die Unterhaltung zwischen Anthony und der Polizei. Kein Wunder also, dass auch Anthonys Antwort hundertfach geliked wurde: "Liebes RPD, es liegt nicht an dir, es liegt an mir. Ich habe ganz offensichtlich Probleme mit Bindung. Ich möchte mich dafür entschuldigen, dass ich dich versetzt habe und ich werde es wieder gutmachen! Ich weiß, dass du keinerlei Grund hast, mir noch zu glauben, aber ich verspreche: Wenn ich es morgen bis zum Mittagessen nicht geschafft habe, bei dir zu sein, werde ich einen Wagen anrufen, der mir mit meinen Bindungsängsten helfen kann. Danke im Voraus für deine Geduld – ich weiß, dass ich sie nicht verdient habe. P.S. Du bist wunderschön!" Klingt ein bisschen, als habe Anthony das nicht zum ersten Mal geschrieben…

Die Polizei gewährte ihm einen weiteren Aufschub und – wurde belohnt! Einen Tag später kommentierte Anthony ein Foto aus der Polizeistation, schrieb dazu: "Bereit für unser Date, Schatz!" 

Gepostet von Anthony Akers am Dienstag, 4. Dezember 2018

 

Missgeschick in New York: In den Schacht gefallen: Polizei findet Verlobungsring und sucht das Paar über Twitter
jgs