HOME

Alles verprasst: Mit 16 Jahren war sie Lotto-Millionärin - heute bereut Callie Rogers ihre größten Fehler

Vor 15 Jahren war Callie Rogers die jüngste Lotto-Millionärin Großbritanniens. Es folgte ein Leben voller Exzesse und Überforderung. Heute bereut die Mutter vor allem, dass sie nicht mehr von dem Geld für ihren behinderten Sohn übrig hat.

Callie Rogers mit ihrem riesigen Lottoscheck und 15 Jahre danach

Callie Rogers mit ihrem riesigen Lottoscheck und 15 Jahre danach

Callie Rogers war 16 Jahre alt, als sie das große Los zog: Sechs Richtige bei der National Lottery.  Eben noch jobbte das Mädchen aus der nordenglischen Provinz Cumbria für ein paar Mäuse an der Supermarktkasse, nun ist sie die jüngste Jackpot-Gewinnerin Großbritanniens. In Mini-Rock und Lederstiefeln posiert sie im Juli 2003 mit einem riesigen Scheck über 1,9 Millionen Pfund, zu damaligen Wechselkursen rund 2,6 Millionen Euro.

15 Jahre später ist Callie Rogers von dem plötzlichen Reichtum nichts geblieben. Mit 31 Jahren blickt sie bereits auf ein Register an Exzessen und zerbrochenen Beziehungen zurück, das mancher abgestürzte Promi erst jenseits der 50 erreicht. "Ich denke nicht, dass es irgendeinem 16-Jährigen ermöglicht werden sollte, die Lotterie zu gewinnen, weil man in diesem Alter dafür einfach nicht gewappnet ist", sagt Rogers heute rückblickend im Gespräch mit der "Daily Mail". 

Mit dem Reichtum überfordert

Rogers stammt aus schwierigen familiären Verhältnissen, zum Zeitpunkt des Lottogewinns lebt sie bei ihren Pflegeeltern. Auf den plötzlichen Reichtum ist sie nicht vorbereitet. "Ich habe Häuser gekauft, als ich nicht die geringste Ahnung davon hatte. Ich wusste nicht, wie man eine Rechnung bezahlt, weil ich das noch nie getan hatte. Ich wusste nicht, was Gemeindesteuern sind."

Sie gibt das Geld mit vollen Händen aus, für Häuser auf den Namen anderer, für Urlaube, Autos, Schönheitsoperationen und Drogen. "Ich erinnere mich, wie ich mit Leuten zum Trinken zusammengesessen habe und alle haben meine Kreditkarte benutzt, um MacBooks zu kaufen", erzählt Rogers.

Das Label "jüngste Lottomillionärin" wird für sie zum Fluch. "Es bedeutete, dass jeder wusste, wer ich bin. Jeder wollte ein Stück", sagt Rogers. Freunde, Bekannte, wechselnde Partner - jeder will am Reichtum teilhaben, doch sozialen Halt und persönliches Glück findet Rogers nicht. "Es ist nicht so, als ob ich alles in einem Jahr verloren hätte", sagt Rogers. "Es ging über neun Jahre."

Von der Jungmillionärin zur Working Mom

Heute lebt sie für 400 Pfund Miete im Monat in einer Wohnung mit ihrem kleinen Sohn Blake und Tochter Georgia. Zwei weitere Kinder - 13 und 11 Jahre - leben nicht bei ihr, sondern beim Vater. Mit dem Vater der beiden kleinen Kinder ist sie auch nicht mehr zusammen. "Was ich am meisten bedauere, ist, dass das Geld nicht für Blake da ist", sagt Rogers. Blake erlitt bei der Geburt infolge von Sauerstoffmangel bleibende Schäden, sein Zwillingsbruder überlebte nicht. Für ihr behindertes Kind wünscht sie sich die beste Pflege, der Lottogewinn hätte da helfen können.

Eine zeitlang arbeitete sie sogar als Putzkraft, ging dann ans College, um Soziale Arbeit zu studieren. Sie muss nicht hungern, sich aber wie jede alleinerziehende Mutter im Alltag finanziell einschränken. Immerhin: Ein Teil des Lottogewinns steckt im Haus ihrer Großeltern, das sie mal erben wird. Ein bisschen was ist für die Kinder angelegt. Denen will sie nun einen verantwortungsbewussten Umgang mit Geld vorleben. "Ja, ich habe es verloren, aber ich bin kein Verlierer", sagt Callie Rogers. "Ich arbeite jetzt hart, um für meine Kinder zu sorgen. Ich habe das ganze Geld nicht mehr, aber ich bin eine glücklichere Person." 

Jackpot geknackt: Nach schwerem Schicksalsschlag: Taxifahrer gewinnt 24 Millionen Pfund im Lotto
bak
Themen in diesem Artikel
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg