HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000085193 Gast

Arbeit/Krankschreibung – was soll ich tun?

Ich bin jetzt 7 Wochen krankgeschrieben. Heute hatte ich endlich einen Termin beim Handspezialisten. Der sagte mir die Schonhaltung (vom letzten Arzt verschrieben) wäre nicht richtig und ich solle ab morgen wieder arbeiten bis zur geplanten OP im Januar. Nun sagt mein Arbeitgeber das er keinen Platz für mich hätte da ich ja nicht 100% einsetzbar wäre. Er verlangt das ich mich weiter krank schreiben lasse. Was soll ich tun? Ich möchte ja auch wieder arbeiten und darf jetzt nicht.
Antworten (1)
KaBlu
Diese Medaille hat tatsächlich zwei Seiten:
1) Sind sie genesen und gesund geschrieben, dann muss ihr Arbeitgeber sie auch arbeiten lassen. Inwiefern sie wirklich einsatzfähig sind, wenn noch eine OP notwendig ist, das ist von Ihrer Erläuterung nicht herzuleiten und bringt mich zu
2) Je nach Art der Verletzung / Erkrankung und ihrer tatsächlichen Tätigkeit, sind sie (z.B. als Handwerker oder ähnlichem) für ihren Arbeitgeber unter Umständen wirklich nicht einsetzbar und können ihre vertraglich vereinbarte Leistung nicht effizient durchführen. Das verursacht für den Arbeitgeber Mehraufwand und Kosten. Passiert ein Arbeitsunfall, dann ist die Rechtslage schwammig, ob der Unfall ein tatsächlicher Unfall oder Folge ihrer derzeitigen Einschränkung ist.
Sollte ihr Arzt ein Problem mit der durch die Krankschreibung bedingten Schonhaltung haben, dann kann durch den Einsatz einer Physio-/Bewegungstherapie sicherlich Abhilfe geschaffen werden und die Zeit bis zur Operation überbrückt. Letztlich hilft nur sachliche und situationsbedingte Kommunikation sowohl mit Arzt als auch Arbeitgeber.