HOME

Sommarøy in Norwegen: Einfach mal die Zeit vergessen? Eine Insel möchte zeitfrei werden

Die Bewohner einer kleinen Insel im Norden Norwegens fragen sich, ob sie überhaupt noch Uhren benötigen. Einen Unterschied zwischen Tag und Nacht spüren sie im Sommer ohnehin nicht. Grund dafür ist ein besonderes Phänomen am Horizont.

Insel Sommaroy

Armbanduhren am Geländer in Sommaroy: Viele Bewohner haben ihre Uhren an die Brücke gehängt, die auf die Insel führt - so wie Verliebte anderswo, etwa in Köln oder Prag, als Bekenntnis ihrer Liebe Schlösser an die Brückengeländer.

DPA

+++Aktualisierung 26.06.19: Diese Geschichte hat sich inzwischen als PR-Stunt der norwegischen Innovationsbehörde herausgestellt. Mehr dazu hier.+++

Sie scheint und scheint und scheint: Weil die Sonne im hohen Norden Norwegens wochenlang nicht untergeht, will eine Insel die auf ihr geltende Zeit abschaffen.  Sie ist in den Sommermonaten knapp 70 Tage lang von der Mitternachtssonne gesegnet, was Uhren praktisch überflüssig mache, sagt Kjell Ove Hveding. Deshalb bemühe sich die kleine Insel darum, offiziell als erste zeitfreie Zone der Erde anerkannt zu werden, ergänzt der Leiter einer entsprechenden Initiative auf Sommarøy. Weil es immer hell sei, müsse man schlichtweg gar nicht so genau wissen, wie spät es gerade sei. 

"Wenn du im Norden Norwegens lebst, macht es keinen Sinn, über Zeiten fürs Abendessen oder irgendeine andere Zeit zu reden", sagt Hveding. "Uns wird beigebracht, abends ins Haus zu gehen und um 21 Uhr Fernsehen zu gucken. Wir denken darüber gar nicht nach. Aber warum soll man um 17 Uhr Essen, wieso nicht erst um 22 Uhr? Lasst uns um Mitternacht Fußball spielen, warum nicht?" Zeitliche Begrenzungen gebe es so nicht. Schon heute hätten die Menschen auf der Insel ihres eigenen Tagesrhythmus entwickelt.

Die Sommer-Insel bei Tromsø

Sommarøy (deutsch: "Sommer-Insel") liegt bei Tromsø im hohen Norden Norwegens. Rund um den längsten Tag des Jahres, dem 21. Juni, verschwindet die Sonne für die rund 350 Bewohner der Insel laut Hveding vom 18. Mai bis zum 26. Juli nicht hinter dem Horizont - das sind stolze 69 Tage. Bryan Adams' Welthit "Summer of '69" dürfte auf Sommarøy also eine ganz andere Bedeutung haben. 

Dieser lange Sommer ohne wirkliche Unterteilung in Tag und Nacht sorge dafür, dass Kinder auf Sommarøy häufig um 2 Uhr draußen spielten und Hausbesitzer ihre Fassaden auch mal nachts strichen, sagt Hveding. "Die Mitternachtssonne macht Uhren bei uns überflüssig." Um das zu untermauern, haben viele Bewohner ihre Uhren an die Brücke gehängt, die auf die Insel führt - so wie Verliebte anderswo, etwa in Köln oder Prag, als Bekenntnis ihrer Liebe Schlösser an die Brückengeländer.

Das Phänomen der Mitternachtssonne bedeutet, dass die Sonne die ganze Nacht über nicht hinter dem Horizont verschwindet. Das gilt für Sommarøy wie für andere Orte nördlich des Polarkreises. 

Mehr als eine verrückte Idee

Hveding räumt ein, dass es sich um eine durchaus verrückte Idee handele. Diese habe aber einen ernsten Hintergrund: "Wir haben mehr und mehr darüber diskutiert, wie unsere Uhr uns Zeit nimmt, anstatt sie uns zu schenken." Der Wunsch auf der Insel ist, dass man sich an keine zeitlichen Dimensionen etwa bei Ladenöffnungs-, Schul- oder Arbeitszeiten halten muss und somit mehr Flexibilität erlangt.

Während in der EU über die Abschaffung der Sommerumstellung diskutiert wird, nimmt die Idee auf Sommarøy immer konkretere Züge an: Eine Petition wurde unterzeichnet, Hveding überreichte sie vor wenigen Tagen dem Parlamentsabgeordneten aus der Region, Kent Gudmundsen. 

Tah-dah! Vi har laga en film som førrklare verden der ute ka vi egentlig driv med:). Ka dåkker syns?

Gepostet von Time-Free Zone am Donnerstag, 6. Juni 2019

Ob die Regierung in Oslo dem Ganzen zustimmt? Das ist noch unklar. Gudmundsen hält die Initiative aber für eine interessante Sache. "Das hört sich ziemlich spannend an", wird er von der Zeitung "iTromsø" zitiert. "Momentan arbeiten wir an der Sommer- und Winterzeit. Vielleicht sollten wir das als ein drittes Element - eine "no time" - mit aufnehmen."

"Let's stop time"

Um ihre Forderung "Let's stop time" - lasst uns die Zeit anhalten - zu untermauern, haben Hveding und seine Mitstreiter ein Video auf Facebook gestellt, das bereits mehr als 150.000 Mal angeschaut wurde. Darin stellt Hveding fest, dass die Bewohner von Sommarøy ihren nicht enden wollenden Sommer ohne jegliches Zeitgefühl genießen.

"Wir machen, was wir wollen, wann wir es wollen." Sommarøys Ziel sei, die Zeit zu einem Phänomen der Vergangenheit zu machen. Er verriet, er selbst habe seine Uhr bereits vor sechs Jahren abgenommen. Das Ergebnis sei vor allem eines gewesen: weniger Zeitstress. 

Klicken Sie sich auch durch die Fotostrecke:

Eine glückliche Familie albert herum
Steffen Trumpf/DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(