HOME

Klimawandeldienst der EU: Auswertung von Wetterdaten: Wärmster Januar seit Beginn der Aufzeichnungen

Seit 1981 werden Wetterdaten aufgezeichnet und noch nie war der Januar so warm wie in diesem Jahr. Wo die Temperaturen besonder hoch waren, lesen Sie hier. 

Der Januar 2020 war der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Der diesjährige Januar war weltweit der wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen, so der europäische Klimawandeldienst Copernicus (Copernicus Climate Change Service) am Dienstag. Der erste Monat des Jahres war nämlich um 3,1 Grad Celsius wärmer als die durchschnittliche Januartemperatur der Jahre 1981 bis 2010. Der Januar schlug den bisherigen Rekordhalter, den Januar 2007, um etwa 0,2 Grad. 

"Über großen Teilen Nord-Ost Europas waren die Durchschnittstemperaturen besonders hoch, in manchen Gebieten ganze 6 Grad Celsius höher als die Temperatur der Referenzperiode im Januar (1981-2010)", hieß es weiter. Der weltweite Mittelwert überstieg demnach jenen vom Januar 2016 - dem bisherigen alleinigen Rekordhalter - sehr knapp um 0,03 Grad.

Video: Hochwasser in Bayern erwartet

Aufzeichnungen der Wetterdaten

Copernicus ist das Erdbeobachtungsprogramm der Europäischen Union, das sich zum Großteil auf Satellitendaten, aber auch auf Messungen von Wetterstationen, Flugzeugen und Schiffen stützt.

deb / DPA
Themen in diesem Artikel