Einkommenssteuer-Erklärung Für Faule gibt's die Fristverlängerung


Wer seine Einkommenssteuer-Erklärung nicht fristgerecht bis zum 31. Mai einreichen kann, sollte eine Verlängerung beantragen. stern.de bietet dafür Musterbriefe an.
Von Karin Spitra

Der Abgabetermin für die Einkommensteuererklärung rückt näher, doch die Frist ist verlängerbar. Wer zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet ist und den Abgabetermin nicht einhalten kann, sollte daher beim Finanzamt eine Verlängerung beantragen. Wer allerdings die Steuererklärung von einem Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein erstellen lässt, dessen Abgabefrist verlängert sich "automatisch" auf den 30. September 2006.

Der Abgabetermin 31. Mai gilt für Arbeitnehmer allerdings nur, wenn sie verpflichtet sind, eine Einkommensteuererklärung abzugeben. "Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn Nebeneinkünfte, von denen keine Lohnsteuer einbehalten worden ist, mehr als 410 Euro betragen, wenn bei mehreren Arbeitgebern gleichzeitig gearbeitet wurde oder wenn beide Ehegatten Arbeitslohn bezogen haben und einer nach der Steuerklasse V oder VI besteuert worden ist", so der Steuerzahlerbund.

Wenn die Voraussetzungen für eine Pflichtveranlagung nicht vorliegen, dann können Arbeitnehmer von sich aus eine Veranlagung betragen. "Für diese so genannte Antragsveranlagung, die besser als Antrag auf Lohnsteuer-Jahresausgleich bekannt ist, gilt eine Antragsfrist von zwei Jahren, die allerdings nicht verlängerbar ist." Das heißt, der Steuerzahler hat Zeit bis zum 31. Dezember 2007.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker