Tarifdschungel Die wichtigsten Änderungen am Preissystem der Bahn


Nicht einmal neun Monate nach der Einführung des neuen Preissystems stellt die Bahn ihr Tarifkonzept erneut um. Mit einigen radikalen Änderungen sollen Kunden zurückgewonnen werden.

Nicht einmal neun Monate nach der Einführung des neuen Preissystems stellt die Bahn ihr Tarifkonzept erneut um. Von Freitag (1. August) an gelten einige radikale Änderungen: Die alte Bahncard mit 50 Prozent Rabatt kommt in neuer Form wieder. Reisende können dann aus einer «Bahncard-Familie» mit drei Ausführungen wählen. Zugleich werden die Sparpreise für Frühbucher vereinfacht - künftig gibt es statt drei nur noch zwei Rabatt-Stufen.

BAHNCARD 25

Die bestehende Bahncard mit 25 Prozent Ermäßigung wird billiger. Sie kostet für die zweite Klasse 50 statt bisher 60 Euro und für die erste Klasse 100 statt bisher 150 Euro. Bis zum 30. September 2004 kann man mit der Bahncard 25 auch einen Rabatt auf die Sparpreise für Frühbucher bekommen. Beim Kauf einer neuen Bahncard 50 wird der Restwert einer Bahncard 25 als Reisegutschein erstattet.

BAHNCARD 50

Die Bahncard mit 50 Prozent Rabatt kostet für die zweite Klasse 200 Euro und für die erste Klasse 400 Euro. Schüler und Studenten bis 26 Jahre, Auszubildende, Senioren ab 60 Jahren und Schwerbehinderte zahlen die Hälfte. Diese Karte kann nicht mit Frühbucher-Sparpreisen kombiniert werden. Dafür dürfen bis zu vier Mitfahrer zum halben Preis mitgenommen werden. Kinder bis 15 Jahren fahren sogar gratis mit.

BAHNCARD 100

Die neue Bahncard 100 tritt an die Stelle der bisherigen Netzkarte. Für 3000 Euro (bislang: 3350 Euro) kann das Streckennetz der Bahn in der zweiten Klasse das ganze Jahr über beliebig oft genutzt werden. Für die erste Klasse kostet die Karte 5000 Euro (bislang: 5250 Euro).

SPARPREIS 25

Wer sein Ticket drei Tage vor der Fahrt kauft und sich auf einen Zug für die Hin- und Rückfahrt festlegt, bekommt 25 Prozent Rabatt. Die Zahl der verfügbaren Plätze ist begrenzt.

SPARPREIS 50

Mit einer neuen Ermäßigung von 50 Prozent geht die Bahn über den bisherigen Höchstrabatt für Frühbucher von 40 Prozent hinaus. Die Wochenendbindung wird gelockert. Bisher musste für ein Ticket mit 40-Prozent-Rabatt die Nacht von Samstag auf Sonntag zwischen Hin- und Rückfahrt liegen und die Buchung sieben Tage im voraus liegen. Künftig ist mit 50 Prozent Rabatt auch ein Tagesausflug mit Hin- und Rückfahrt am Samstag oder Sonntag selbst möglich. Die Kunden müssen das Ticket drei Tage im Voraus kaufen und sich auf eine Verbindung festlegen. Die Zahl der Plätze ist ebenfalls begrenzt.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker