HOME

USA: Steuerprobleme bei der ARD

Auf beiden Seiten gespart haben ARD-Mitarbeiter in den USA. Einerseits ließen sie sich in Deutschland von der Steuer befreien, andererseits zahlten sie auch in den Vereinigten Staaten nichts. Doch jetzt wird nach stern-Informationen noch einmal neu gerechnet.

Das ARD-Studio in Washington hat Ärger mit dem amerikanischen Fiskus. Aktive und frühere Fernseh- und Hörfunk-Korrespondenten sowie Techniker des Büros sehen sich mit hohen Nachforderungen der US-Steuerbehörde IRS konfrontiert. Das berichtet der stern in seiner neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe.

Durch eine kreative Auslegung der Steuergesetze war es den ARD-Leuten offenbar über Jahre gelungen, um die Zahlung von Einkommensteuern herumzukommen. So lassen sich ARD-Korrespondenten, wenn sie ins Ausland versetzt werden, von der Steuer in Deutschland befreien. Sie erhalten ihr Gehalt dann in der Heimat ohne Steuerabzüge ausgezahlt. In den USA sollen die Betroffenen dann jedoch eine Sonderregelung ausgenutzt haben: Dort können Mitarbeiter gemeinnütziger Gesellschaften von der Einkommensteuer befreit werden. Von dieser Ausnahme sollen auch Angestellte des öffentlich-rechtlichen Senders profitiert haben.

Für die ARD ist die Sache unangenehm, weil nun auffällt, dass sich in Washington offenbar über viele Jahre eine fragwürdige Praxis eingeschliffen hat. Der WDR als zuständige ARD-Anstalt gibt an, der Sender wolle "steuerliche Zweifelsfragen" mit der IRS bald klären. Die Mitarbeiter seien aber für die Abgabe ihrer Steuererklärung selbst verantwortlich.

In den oberen Etagen der ARD muss die umstrittene Praxis laut stern schon länger bekannt sein: Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers berät die Sender seit Jahren in Steuerfragen und kümmerte sich dabei auch schon um die Auslandsbüros.

print
Themen in diesem Artikel