HOME
«Der Kommissar und das Kind»

Einschaltquoten

ZDF-Krimi auch nach Aus der Jamaika-Gespräche weiter vorn

Berlin - Das Scheitern der Sondierungsgespräche hat auch den Fernsehabend im Ersten und im ZDF bestimmt. Die «Tagesschau» mit aktuellen Informationen dazu hatte um 20 Uhr 5,17 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 16,8 Prozent) im Ersten, in allen Programmen waren es sogar 10,38 Millionen (33,8 Prozent).

Saisonauftakt

Start in Biathlon-Saison

Laura Dahlmeier vor nächster Gold-Mission

Angela Merkel

Nach Jamaika-Aus

Merkel will im Fall einer Neuwahl wieder antreten

Boris Becker - Der Spieler

"Boris Becker - Der Spieler"

Das Bobbele-Missverständnis

Von Carsten Heidböhmer
Kanzlerin Merkel nach einem Treffen mit Bundespräsident Steinmeier

Merkel erklärt sich im Falle von Neuwahlen zu erneuter Kandidatur bereit

Merkel würde CDU erneut in Wahlkampf führen

TV-Doku "Boris Becker - Der Spieler"

"Boris Becker - Der Spieler"

Boris Becker bringt Privatinsolvenz ins Spiel

Bundeskanzlerin Merkel während der Jamaika-Sondierungen am Sonntag in der Landesvertretung von Baden-Württemberg in Berlin

Jamaika-Sondierungen

Weiter keine Einigung: "Es steht Spitz auf Knopf"

Verhandlungsdelegation von CDU/CSU

Dramatische Schlussphase der Sondierungen

Vorsitzende der Jamaika-Parteien erneut zusammengekommen

In Wahrheit - Mord am Engelsgraben

Einschaltquoten

ZDF-Krimi mit Abstand vorn

Grüne machen Kompromissangebot zur Flüchtlingspolitik

Clarissa da Silva

Clarissa Corrêa da Silva

«Wissen macht Ah!» bekommt neue Moderatorin

Bayern-Präsident

Bayern-Präsident

Hoeneß: ARD und ZDF sollen mehr Basketball zeigen

Alexander Dobrindt: Die Gespräche seien "in der Tat kompliziert"
+++ Ticker +++

Sondierungen

Deadline für Jamaika-Gespräche am Sonntagabend

nachrichten deutschland rente

Untersuchung zur Rente

Übersicht mit über 800 Berufen - in welchen Jobs das Geld später kaum zum Leben reicht

Dobrindt: Jamaika hängt am seidenen Faden

Merkel ruft alle Seiten zu Einigung auf

«Fronten verhärtet»: Kein Ende der Jamaika-Sondierungen in Sicht

SPD-Fraktionschefin Nahles: Es droht Koalition des Misstrauens

FDP-Vize Kubicki: Fronten haben sich verhärtet

Staatsanwaltschaft: Keine neuen Erkenntnisse zum Feuertod von Jalloh

Nachgestellte Szene in der Zelle in einem Brandforschungsinstitut

"Monitor": Im Fall Oury Jalloh ging Staatsanwaltschaft Dessau von Tötungsdelikt aus

Oury Jalloh

Neue Gutachten

Asylbeweber Oury Jalloh wurde vermutlich in seiner Polizeizelle umgebracht

Von Tim Schulze

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo