HOME

ARBEITSALLTAG: Büroszenarien der Zukunft

Arbeite mit wem, wann und wo du willst. So könnte die Bürowelt der Zukunft aussehen. Vernetzte Strukturen bestimmen nach der Ansicht von Experten zunehmend die Arbeitswelt.

Arbeite mit wem, wann und wo du willst. So könnte die Bürowelt der Zukunft aussehen. Vernetzte Strukturen bestimmen nach der Ansicht von Experten zunehmend die Arbeitswelt: Firmen fusionieren, Geräte tauschen über stationäre oder kabellose Verbindungen Daten aus, Menschen arbeiten für ein Projekt nur über einen begrenzten Zeitraum zusammen. »Wir erleben erhebliche Veränderungen in unserem Wirtschaftsleben«, sagt Wilhelm Bauer, Leiter des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) bei einer Veranstaltung des »High Tech Presseclubs Hamburg«.

Gemeinsam mit einem Wissenschaftlerteam entwirft Bauer als Leiter des branchenübergreifenden Forschungsprojekts »Office 21« neue Konzepte für die Arbeitsorganisation. In seinem Stuttgarter Büro testet er mit anderen Unternehmen seine Methoden. Er prognostiziert nicht das Ende des Büroalltags. Dieser werde sich jedoch verändern, sagt Bauer. Insbesondere für die so genannten Wissensarbeiter gehe es in Zukunft weniger darum, Routinearbeiten zu erledigen, sondern komplexe Projekte im Team umzusetzen.

Kabellose Übertragungsmöglichkeiten wie »W-LAN« und »Bluetooth« würden künftig Telefone und Computer miteinander verbinden und feste Arbeitsstationen ergänzen, meint Bauer. In flexiblen Büros könnten sich Mitarbeiter unabhängig von einem festen Schreibtisch mit tragbaren Computer oder kabellosem Telefonkopfhörer am Firmensystem anmelden. So könne der Beschäftigte je nach Bedarf verschiedene Zonen wählen - entweder einen Ruheraum für konzentriertes Arbeiten oder einen gemeinsamen Treffpunkt für das gesamte Projektteam. Persönliche Sachen bewahre jeder in einem fahrbaren kleinen Schrank auf.

Losgelöst von Ort und Zeit

»In Stockholm wird bereits jedes zweite Büro, das heute neu ausgestattet wird, so gestaltet«, sagt Bauer. Im deutschsprachigen Raum dominieren einer IAO-Studie zufolge traditionelle Strukturen. Die Umfrage vom Herbst 2000 ergab, dass rund 92 Prozent der rund 900 Befragten einen festen zugeordneten Platz haben. Erst knapp 4 Prozent arbeiten in flexiblen Büros. Eine Ausnahme in Deutschland ist unter anderem »Sun Microsystems«. Rund 1.000 Mitarbeiter des Anbieters von Computersystemen teilen sich am Standort in München 650 Arbeitsplätze.

Die neue Arbeitsstruktur werde Berufsbilder sowie Vertragsverhältnisse zwischen Arbeitgebern und -nehmern verändern. Der Forscher verweist auf eine Studie des US- Telekommunikationskonzerns »AT&T«, nach der es 60 Prozent der Berufe in 2010 heute noch nicht gibt. Befristete Verträge würden zum Normalfall. Nur eine kleine Gruppe Festangestellter sichere die Kernkompetenz eines Unternehmens. »Gerade im Bereich der Informationstechnologie ist das heute schon anzutreffen«, sagte Bauer. Software-Entwickler arbeiteten etwa gemeinsam an einem Projekt und trennten sich nach dem Ende wieder.

Als Spinnerei will Bauer die Zukunftsszenarien nicht abgetan wissen: »Denken Sie doch einmal daran, wie Arbeitsverhältnisse vor 20 Jahren ausgesehen haben.« Damals hätte man die Situation von heute auch kaum glauben können.

Miriam Tang, dpa

Themen in diesem Artikel